Smart Home Meta System wie Bosch oder Magenta

Hallo zusammen,
kennt jemand von euch ein System, dass aus mehreren der oben genannten Gateways, benötigte Informationen zusammenziehen kann. Ich denke da an Alarmmeldungen, Zustandsmeldungen etc…
Ebenso würde ich aus einer Zentrale gerne Schaltaktionen über die einzelnen Gateways ausführen. Oder Aktionen wie alle Rollläden hoch an alle Gateways schicken. Der Hintergrund ist, dass die Gateways einzelnen Häusern zugeordnet sind und in einem Bereich von ungefähr 150m stehen, daher die einzelnen Gateways.
Hat jemand eine Idee?
Viele Grüße
Michael

Homee hat eine „homee-in-homee“ Funktion , was genau deinen Anforderungen entsprechen sollte.
So kannst du mehrere Zentralen in einer App verbinden und sogar Automationen Zentralenübergreifend erstellen.

Mir fällt da als erstes IOBroker oder Openhab ein. Je nachdem welche Systeme Du verbinden möchtest.
Beide sind relativ mächtig, brauchen aber Einarbeitung.
Viel Erfolg
Nico

Hallo Nico,
danke für deine Antwort. Die Frage ist ob ich in iOBroker wieder alle devices einlesen muss oder ob solche Systeme komplett das entsprechende Gateway Magenta, Bosch etc., „auslesen“ kann.

Gruß
Michael

@Boxliving1
Hallo Michael,
ob ioBroker deine Gateways auslesen kann, hängt u.a. davon ab, ob es dafür einen sog. Adatper gibt.
Für Bosch gibt es da einen, ob und wie gut der funktioniert, kann ich nicht sagen. Am besten im ioBroker-Forum schauen, oder fragen.
Wenn ich mir erlauben darf, mal meine persönliche Meinung zu äußern, würde ich sagen, es lohnt sich evtl. die ganzen verschiedenen Gateways zu konsolidieren…???

Grüße Heiko

Hallo Heiko, danke für deine Einschätzung. Die Konsolidierung fällt etwas schwer, da sich das Gelände über 4000m² erschreckt. Oder hast du dazu eine Idee?
Gruß
Michael

Hallo Michael,
ich nehme mal an, Du hast, völlig zurecht, Bedenken wegen der Reichweite.
Da gibt es bei einigen (ich kenne ja nicht alle) Systemen die Möglickeit mehrere Gateways des gleichen Herstellers miteinander zu verknüpfen um u.a. die Reichweite zu erhöhen und trotzdem alles an einem Platz (Web, App, etc.) zu haben. Definitiv können das Fibaro Home Center (Master/Slave), und homee (homme in homee). Netzwerktechnisch müssen die Gateways natürlich angebunden werden, aber das wird wohl jetzt bei Dir auch nicht anders sein.

Ich habe z.Bsp. für dieses Jahr vor, unsere Hütte am See (ca. 100km entfernt) mit einem Gateway auszustatten und über einen VPN-Tunnel und o.g. Funktion zu Hause mit einzubinden.

Grüße Heiko

Hallo Heiko,
Danke für den Austausch, Master/Slave oder Client/Server sind genau die Stichworte zu diesem Thema. Loxone bietet hier z.B. etwas out of the box, nur die PReise sind satt. Ich werbe mir Fibaro und Homee mal anschauen. Wichtig ist mir eben auch ein Dashboard zu haben, in dem ich Alarmmeldungen der verschiedensten Gateways darstellen kann.
GRuß
Michael

Hi Michael,
wie weiter unten ein Forumkollege schreibt, muss es natürlich ein Modul/Adapter für Deine bestehenden Systeme geben, damit Du die ordentlich verwalten kannst.
Ach so, mit Alex geht das dann eventuell auch, ich habe z.B. Funktionen von Z-Way, myDlink und weiteren Systemen mit Routinen zusammengeschaltet.
Klappt wunderbar :slight_smile:
Bist natürlich von den Skills abhängig.
Viel Spaß
Nico

@Boxliving1 interessant in dem Zusammenhang ist ja in erster Linie auch, welche Sensoren und Aktoren jetzt im Einsatz sind und ob diese kompatibel mit ggf. neuen Gateways wären? Für gewöhnlich sind die in Summe ja deutlich teurer als das/die Gateway/s. Zusätzlich ist auch der Funktionsumfang verschiedener Gateways erheblich unterschiedlich, das sollte vorher unbedingt genau geprüft werden.
Trotzallem lohnt sich meiner Ansicht nach das Beschäftigen mit ioBroker und allem was da sonst noch so dazu gehört (Node-RED, blockly,…) auf jeden Fall, weil man damit eine Tür - ein Tor zu einer neuen Welt mit ungeahnten Möglichkeiten aufstößt…

Das schöne ist, wir fangen jetzt erst an zu bauen, es existiert noch nichts. Ich möchte nur ein System, dass offen ist für zukünftige Entwicklungen, bzw. Jetzt schon viele Standards unterstützt. Von daher gefällt mir vom Papier her das Magenta Smart Home Gateway recht gut.

Achsoooo… :bulb:
Ich persönlich würde nicht auf ein System setzten, dass offline nicht oder nur eingeschränkt funktioiniert, ich konnte das jetzt auf den ersten Blick nicht klar verifizieren, aber scheinbar trifft das nicht auf das Magenta Smart Home Gateway zu. Soll heißen scheinbar benötigt das Gateway eine funktionierende Internetverbindung. Offenbar gibt es da ein optionales LTE-Backup, das löst aber nur eins von einigen möglichen Extraproblemen. Eine auf Funk basierende Heimautomation ist ohnehin schon nichts was immer 100prozentig funktioniert.
Stell Dir nur mal vor, am 24.12. geht am Nachmittag Dein Router kaputt, am 25. und 26. bekommst Du keinen neuen, zu allem Pech ist der 27. noch ein Sonntag…Du verstehst sicher, was ich meine.

Jetzt wo ich Deinen ersten Post nocheinmal lese, hoffe ich, Du hast nicht vor so ein System für Dritte aufzusetzten, oder? Davon würde ich abraten, es sei denn, Du hast bis dato nichts aber auch gar nichts anderes zu tun und dazu Nerven wie Drahtseile…

Hier mal ein paar Themen zu Durchlesen:


Danke für deine Bedenken. Es geht um Ferienhäuser, die rudimentär mit smart home versorgt werden sollen.
-ausschalten aller Lichter beim check out des Gastes
-hoch fahren der Heizung 4h vor check in
-bei Ankunft hochfahren der Rollos
-aktivieren einer gemütlichen Licht Szene wenn er erstmalig das Haus betritt (danach kann er machen was er will)
-Kontrolle der Raumtemperatur und Meldung an Zentrale wenn über- oder unterschritten
-Fenster und Türenkontakte eventuell mit Meldung an Zentrale
-6 Rollos die pro Haus zu bedienen sind

Da sieht man, bei 32 Häusern kommt da schon was zusammen.
Funk denke ich ist für Dinge wie Rollo, Heizung und Licht nicht geeignet, dass sollte in meinen Augen eine kombinierte Kabel- Funk Lösung sein. Um einfach im Ausfall des Smart home Systems noch händisch steuern zu können, bzw der Gas bedient einfach am Regler.
Habe mir gestern mal ein paar Videos zu ioBroker angeschaut, und bin sehr angetan. Speziell die Visualisierung gefällt mir gut. Der Hintergrund ist ja, dass bei 32 Häusern der Output an Informationen nützlich aufbereitet wird, damit entsprechend Aktionen eingeleitet werden können. So z.B.: Haus ist nicht belegt aber die Tür steht offen.
Zusätzlich sollten die wesentlichenb Bedienelemente eben auch noch zu einer gängigen Schalterserie von Merten oder Berker etc passen. Was mir da ins Auge springt wäre eine Kombination von Homematic für die wichtigen Dinge die nicht ausfallen dürfen (Lichtschalter mit entsprechen Unterputzeinsätzen) kombiniert z.B mit Philips Hue etc.

Ganz ehrlich und aus langjähriger Erfahrung mit Fibaro Funklösung, lass die Finger von solchen Lösungen. Bei 32 Häusern wirst du um eine professionelle drahtgebundene Lösung von KNX, Loxone, etc. nicht herumkommen. Und ja das wird dich einmal ordentlich Geld kosten. Alles andere bringt dich nur zum Verzweifeln.

1 Like

Ich glaube du wirst leider Recht behalten. Sich Ärger mit den Gästen einfangen, ist das letzte was ich brauchen kann. Ich mag halt die Multi Standards der „billig“ Lösungen. Loxone wäre dann der nächste Kandidate, Kostenmäßig aber sicher beim 5-10fachen. Aber dann lieber „ohne“ und keinen Ärger oder negative Kritiken auf den Vermietungsportalen.

Hallo
Da möchte ich @mib zustimmen.
Egal welche Lösung du einsetzen möchtest, das wird ein sehr Großes Sevice-Problem.
Ich denke mal bei so vielen Häusern und so einem Umfang von Gateways und verknüpfungen wirst du schnell ans Ende des Machbaren stoßen.
Nicht das es Technisch ein Problem währe das ist schon irgendwie hin zu bekommen aber :
Wer wartet das komplette System?
Wie Zukunftssicher ist es?
Was ist wenn der der wartet mal krank oder im Urlaub ist?
Wie Betriebssicher ist das überhaupt.
Möchte ich das Finanzieren?
Wie hoch ist der Kosten/Nutzen Faktor?

Alle Funksysteme und Gateways sind eigentlich nichts für eine Professionelle Anwendung.
Wir hier sind alle BAstler und freuen uns an dem Erreichten und das es läuft.
Wir müßen damit kein Geld verdienen und so stellt sich nicht die Frage nach dem Kosten/Nutzen Faktor.
Ich habe hier mehr als 130 Sensoren und Aktoren.
Das ist erstens sehr Zeitaufwängig (Ich bin Rentner also kein Problem).
Was meinst du denn was das hier alles kostet?
Die Zeit die ich darein gesteckt habe gar nicht mal gerechnet.
Meine Einschätzung (Ich habe über 30 Jahre Systeme Kalkuliert, geplant und gebaut darum denke ich das ich genügend Berufserfahrung habe), vergiss es Geld ist damit nicht zu verdienen nur verbrennen das klappt prima wie bei allen Hobbys.
Wenn du so etwas wirklich Profihaft erstellen und betreiben möchtest so musst du dir einen Partner suchen der mit so etwas viel Erfahrung hat und das schon öfter gebaut hat und keinen Bastler oder Hobbyisten. (Sorry Leute aber wir (Ich auch) sind hier alle Bastler und Hobbyisten und das aus Leidenschaft).
Bei solchen Sachen ist so vieles zu beachten, Betriebssicherheit, Funktionssicherheit, Wartbarkeit, Ausfallsicherheit, Brandschutz usw. dafür einen HC3 oder homee zu benutzen ist ungefähr so als wollte man einen Hochseefrachter mit einer Schubkarre entladen.
Ich würde mit einer Firma sprechen die Schulkomplexe, Krankenhäuser, Flughäfen (Nicht der BER) und Gleisanlagen baut die haben solche Systeme die alle das erfüllen.
Da machst du aber ein Fass auf.
Für die ist wiederum dein Vorhaben lächerlich (SORRY).
Das zu verwendende System wird sicherlich ein Drahtgebundenes System sein und auch das hat Schwächen (Ich habe nur mit Industriesystemen Erfahrung darum kann ich da nur vermuten).
KNX würde ich mir mal anschauen, das ist der Richtige Start und dann mal Firmen fragen die solche Anlagen öfter bauen wie Büro Gebäude usw.
Leider sieht das so aus und ich rate dir noch mal DRINGEND davon ab andere Sachen auch nur in Erwägung zu ziehen.
Gruss Frank

PS schau mal hier !
KNX-Loesungen.pdf (gehrmann-elektrotechnik.de)
Noch etwas zum einlesen habe es mal überflogen sehr Interessant
leitfaden-smart-hotel-data.pdf (ihkzuschwerin.de)

1 Like

Dem hier Gesagten ist, leider, nichts hinzuzufügen, SORRY…

Danke für eure Empfehlungen. Ich werde den Sack „smart home“ für die Ferienhäuser jetzt für mich abhaken. Gut wenn man so qualifiziert und konstruktiv auf den Boden der Tatsachen gebracht wird.
Gruß
Michael

Nein Nein so möchte ich das nicht stehen lassen.
Das geht ja und ist Sinnvoll und auch machbar nur nicht so mit einem Hobby System.
Mal ein Paar Beispiele die das erläutern.

  1. Energieüberwachung
  2. Energieabrechnung
  3. Energiemanagement
  4. Brandmeldung
  5. Alarmüberwachung
  6. Kontrolle auf Wassereinbruch
  7. Wohlfühlfaktor
    (Was du angegeben hast deine Ideen sind doch Gut nicht in die Tonne werfen)
  8. Kontrolle der Resourcen.
    usw.

All das spricht für deine Idee.
Der Ansatz ist Stimmig nur der weg ist falsch.
Schau was ich dazu geschrieben habe und meine Links.
Denke mal weiter, Solarpanel auf den Dächern, Zentrale Heizungsanlage, Abwasserkontrolle und Steuerung (Regenwasser für die Toilette), Telefon und Kommunikation (Rundruf heute findet ein Jogakurs stat), Mediensteuerung (Fenseh und Rundfunk) usw.
Du hast nur nicht weiter gedacht !!!
Bleibe dran das wird schon !!!
Ich wollte dich nur von dem Weg der Hobby Anlage weg bringen und nicht deine Ideen zerstören !!!
SORRY wenn das so rüber gekommen ist !

Grüße aus dem Sauerland
Frank

PS wenn die Anlage mal Fertig ist sag bescheid, ich mache gerne Urlaub in Ferienhäusern.

1 Like

Hallo Frank, danke für deinen Kommentar und ich glaube nicht, dass ich dich falsch verstanden habe, alles gut. Doch ich habe weiter gedacht, bekomme es aber Budget mäßig nicht unter. Die Wahl wäre eine Loxone Client Server Installation mit einem Mini Gateway in jedem Haus. Und das ist nach dem Stand der Technik heutzutage ein muss für diese Anwendung. Ich werde bei den Investoren in den Ring werfen, dass wenn dann nur eine professionelle Lösung zum Zuge kommen darf. Wichtig ist, dass man jemanden anrufen kann wenn etwas nicht funktioniert und der sich dann auch „kümmert“.

1 Like