Raffstore und Rolladen Steuerung + allgemeine Fragen

Hallo zusammen,

ich befinde mich mitten im Neubau eines Einfamilienhauses und würde dieses gerne ein bisschen smart gestalten. Bedeutet konkret, dass ich gerne Licht im Wohnzimmer, Essbereich, Küche und Badezimmer dimmen und mit Szenen bespielen, sowie alle Rolladen im Haus über Handy steuern bzw. über Szenen automatisch fahren könnte. Unter diesen Rolladen sind ebenfalls zwei Raffstores, welche automatisch beim entsprechenden Sonnenstand abdunkeln sollen. Dazu soll ein Windwächter die Raffstores bei Bedarf hochfahren. Für all diese Aufgaben habe ich das Z-Wave System ins Auge gefasst, welches mir auch mein Elektriker empfiehlt und zum Teil auch vorgeführt hat.

Nun meine Fragen:

  1. Ich würde dies gerne kostengünstig realisieren. Bietet sich als Zentrale dafür ein Rasperry PI an? Ich hätte auch Lust am programmieren und testen.
  2. Wie kann ich Windwächter und Sonnenstandssensor einbinden?
  3. Ich habe zudem einen Reed-Kontakt am Fenster eines Raffstore Fensters. Wie kann ich diesen in das System einbinden?

Danke vorab :slight_smile:

Du bist hier in einem Fibaro Forum gelandet.
Ich denke das wäre deine Richtung mit dem raspberry:


Kostengünstig realisieren ist so eine Sachse bei der Hausautomation. Fibaro Aktoren kosten alle so um die 50.- Euro. Es gibt auch Aktoren vom Chinesen deines Vertrauens um die Hälfte. Generell musst aber bedenken, dass es sich um eine Funk Lösung handelt die ihre spezifischen Tücken mit sich bringt.
Such einfach im Forum nach Tipps für deine Situation.
https://forum.siio.de/search?q=neubau
das bringt einiges an Literatur für dich …


Danke schon mal :blush:
Mein Elektriker schwört auch auf Fibaro und deshalb werde ich auch darauf zurückgreifen.

Ich habe eine Verständnisfrage.
Gehen wir mal von einem ganz einfachen Aufbau aus: Gegeben sei ein Taster, welcher eine Lampe ein- und ausschaltet. Der Taster hat das Dimmer Modul von Fibaro verbaut, sodass das Licht gedimmt werden kann. Wenn dieses Modul nun defekt ist, kann ich das Licht immer noch ein- und ausschalten und muss dabei den Taster nicht gedrückt halten, damit das Licht an bleibt?

Hallo Brainstorming,

ich habe mehr oder minder etwas ähnliches umgesetzt - aber mit einer HC2. Wenn man genügend Module hat dann ist der Preis der Zentrale auch nicht mehr fundamental auschlaggebend. Wenn der Dimmer kaputt ist , dann ist auch das Licht aus. Über den Taster steuerst du ja den Dimmer und nicht direkt das Licht.

Bei mir sind 12 Raffstores und 20 Dimmer seit 4 Jahren im Einsatz und bisher noch alles ohne Probleme.
Windwächter ist spannend - ich hatte den von Popp und meiner Meinung nach ein absolutes Schrott-Teil. Sonne habe ich über 3 LUX Sensoren draußen realisiert so dass die Raffstores bei bestimmter Lichtstärke UND Temperatur runtergehen. Im Winter freut man sich ja über etwas Sonne über Mittag.

@ [brainstorming]
Ein mutiger Mann dein Elektriker.
Hat er denn schon ein paar Installationen gemacht mit Fibaro?
Dann frag doch, ob du zu diesen mal hinschauen und nachfragen darfst! So erhältst du die besten Eindrücke von der Praxis in so einem Fibaro Haus.

Zu deiner Verständnisfrage: Wenn der Aktor defekt ist geht nichts mehr mit diesem Schalter.
Zu deiner Beruhigung kann ich dir aber versichern, dass die Aktoren - wenn sie nicht überlastet werden - lange halten. Originale Fibaro Produkte sowie chinesische Billigprodukte. In meinem Haus ca. 150 Stück seit 5 Jahren.

Zurück zu deinen Eingangsfragen:

  1. Wenn dann nimm ein Fibaro Homecenter2 oder Homecenter3 als Zentrale. Das bringt dich schlussendlich auch nicht an den Bettelstab.
  2. Das mit Wind und Regen ist bei Fibaro alles Bastelzeug Lösung. Leider. Da muss ich [hawu2017] vollends zustimmen.
  3. Zu den Reedkontakten sollte dein Elektromeister eigentlich Bescheid wissen, ansonsten hilft dir die Suche im Forum weiter. :wink:
    https://forum.siio.de/search?q=reedkontakte

hallo @brainstorming,
ich bin seit 2015 Fibaro HC2 Kunde (gab noch keinen Grund auf HC3 zu wechseln).
Die Module sind zuverlässig, hatte noch keinen Ausfall … ausser vielleicht die Rauchsensoren … die sind Fehlerhaft per Design.
Wind- und Wetter ist tatsächlich nicht so einfach. die Popp Station hatte ich auch, ist für die Tonne.
Ich bin einer der glücklichen der eine Qubino Wetterstation hat, leider gibt es die nicht mehr zu kaufen.

Ich könnte mir vorstellen dass sich eine Netatmo Wetterstation ins HC2/HC3 gut einbinden lässt, und du damit deine wetterabhängigen Aktionen auslösen kannst.
Ich meine es gibt Plugins, Virtuelle Devices und Quickapps um Netatmo Stationen in die z-Wave Welt einzubinden.

edit: oder das hier, sieht doch machbar aus:

Gruß - kro

Danke :slight_smile:

Der Elektriker hat mir die Fibaro Module schon einmal zu Hause vorgeführt. Dort schien das Ganze gut zu funktionieren.

Momentan bevorzuge ich eine Rasperry Pi Lösung mit Aeon-Z-Wave-Stick statt dem HC2. Durch die Rasperry Lösung könnte ich das Z-Wave System auch zum Beispiel mit Zigbee kombinieren (falls gewollt), richtig? Eventuell bringt dies auch Vorteile bei Einbindung eines anderen System bei den Wind-/Wettersensoren.

Die Philipps Hue Lampen benutzen ja das Zigbee Protokoll und haben einen tollen Ruf. Steht eine Fibaro Lösung bei Lampen hinsichtlich Dimmer und eventuell Farben verändern einer Lösung mit Hue in nichts nach?

Kann der Z Wave Stick mit dem Rasperry auch im Keller im Hauswirtschaftsraum untergebracht werden bei einem Haus mit insgesamt 4 Stockwerken (inkl. Dachausbau und Keller) oder ist die Entfernung trotz Mesh-Netzwerk zu weit?

@ [kroeatschge]
Ich hatte ein Netatmo Indoor, Outdoor und Regen Modul. Abgesehen davon dass es mal klappte es in Fibaro einzubinden und dann nach einem System update nicht mehr vorhanden war und dann nach dem nächsten wieder schon, waren zu oft die Batterien leer und der Abfrageintervall zu groß um damit rechtzeitig Fenster schließen zu können bei beginnendem Regen. Netatmo wurde nach drei Jahren Einsatz ausgemustert.
Wenn wir schon dabei sind Aktoren zu besprechen, Finger weg von den Motion Sensoren. Die haben bei mir nie vernünftig funktioniert. Egal mit welchem Skript oder welcher Einstellung es gab immer wieder Geister Auslösungen oder man stand einfach im Dunkeln. Auch verursachten sie des öfteren ein flooded network. Warnmeldungen von ein paar hundert Grad kamen auch vor. Seitdem die MS auch ausgemustert sind läuft das System um vieles besser.

@brainstorming
Genau das habe ich eben nicht gemeint. Ein paar Module in einer Laborumgebung test mäßig vorführen hat so gar nichts mit der Realität im täglichen, harten Einsatz zu tun.
Als ich 2014 Haus baute und mich mit Hausautomation zu beschäftigen begann war ich bald bei Fibaro angekommen. Es war für mich das offensichtlich beste - obwohl Funksystem - und vor allem auch einzig vernünftig leistbare System nachdem ich den Reißwolf mit dem KNX Kostenvoranschlag von 50k gefüttert hatte. Ich habe durchaus von all den Problemen im englischsprachigen Fibaro Forum gelesen und mich trotzdem dafür entschieden. Allerdings mit der Einschränkung keine sicherheitsrelevanten Anwendungen über Fibaro zu lösen. Das hieß Heizung, Türöffnung, Alarmanlage, Wasser- und Rauchmelder wurde professionellen Anbietern übergeben. Es war aus heutiger Erfahrung heraus die richtige Entscheidung.
Natürlich baute ich mir ein Testsystem zusammen und experimentierte damit ausführlich. Das lief auch einwandfrei mit der Handvoll Aktoren.
Die Ernüchterung kam dann im Haus (Reichweiten Probleme, überlastetes Netzwerk, defekte Aktoren wegen zu hohem Einschaltstrom, usw.) mit den anfänglich verbauten 120 Stück. Heute stehe ich bei ca. 150 Stück.
Deshalb mein Rat sich so eine Fibaro Installation deines Elektrikers in einem fertigen und bewohnten Haus anzusehen.
Wie bereits geschrieben würde ich eine Fibaro Zentrale einsetzen. Wenn du schon scharf auf selber programmieren bist nimm doch gleich den ioBroker mit dem Raspberry Pi.
Bezüglich Reichweite kann ich nur vom HC2 sprechen dem ich eine externe Antenne mit 5 dBi Verstärkung verpasst habe um Kellergeschoss, Erdgeschoss und Obergeschoss ausreichend versorgen zu können.

Danke für deine ausführliche Antworten.
So wie ich das verstehe, bist du kritisch gegenüber dem Fibaro Z-Wave System und rätst indirekt davon ab, so wie du von deinen ersten Erfahrungen im Haus berichtest. Gleichzeitig hast du dem System ja weiter vertraut und die Probleme von damals eliminiert, was mich folgern lässt, dass du doch am Ende ganz zufrieden bist. Kannst du das nochmal bitte genauer erläutern und mir erklären, worauf man zu achten bzw. wie du die Probleme gelöst hast? Bist du unter dem Strich zufrieden mit den 150 Aktoren? Arbeiten diese zuverlässig? :slight_smile:

Leider kenne ich keinen außer meinen Elektriker, der das Z-Wave System verbaut hat. Ich merke aus den Gesprächen, dass er selber von Fibaro total überzeugt ist, da er mich nicht dazu drängt, die Komponenten bei ihm zu kaufen und er sie selber zu Hause bei sich an mehreren Stellen nutzt. Die Vorführung bei ihm zu Hause war auch eher Zufall. Er hat selber nicht aktiv dafür geworben.

Um die Fibaro Zentrale möchte ich aus Kostengründen und der fehlenden Flexibilität (Stichwort: Zigbee) drum herum kommen. So wie ich das verstehe, steht ein Rasperry von den Funktionen in nichts nach und ist deutlich günstiger.

Und noch eine Frage :slight_smile:
Wie lässt du deine Rolladen nun in Abhängigkeit des Wetters steuern, nachdem das Netatmo nicht mehr im Einsatz ist?

Wenn ich den Rasperry nutze, könnte ich doch auch eine Wetterstation abseits des Systemes von Z-Wave einbinden, oder (den entsprechenden USB-Funk-Stick vorausgesetzt)?

Für die beiden Raffstores - sprich Wetterdaten und Reed Kontakte - könnte ich auch eine kabelgebundene Lösung nehmen und zu einer zentralen Steuerung führen, welche dann wieder mit dem Rasperry verbunden ist, oder? Noch habe ich die Möglichkeit, Kabel zu ziehen.

Ja und nein.
Kritisch sehe ich eigentlich alle Funk Lösungen - denn sie haben ihre systemspezifischen Probleme.
Und meine Ansicht zu Fibaro möchte ich so ausdrücken: unter den Blinden ist der Einäugige König.
Ich bin heute - so wie damals - der Ansicht, dass es kein besseres Funk System als Fibaro am Markt gibt. Z-Wave ist ein weit verbreiteter Standard mit vielen Anbietern für diverse Aktoren. Man muss dabei aber zwischen den Problemen unterscheiden. Einerseits die funk spezifischen Probleme wie Reichweite, überlastetes Netzwerk, Störung durch Einstreuung, Verzögerung beim Schalten, etc. Andererseits die Probleme verursacht durch Fibaro wie schlechte Programmierung, Updates die dein HomeCenter kollabieren lassen, plötzlich nicht mehr unterstütze Z-Wave Module, usw.
Grundsätzlich rate ich dir nicht ab. Ich versuche nur viele Probleme die auf dich zukommen werden im Vorfeld anzusprechen. Wenn du dir dieser Probleme bewusst bist und dann ja sagst soll es so sein. Du schaffst dir ein Hobby an welches dir viel Zeit und auch Geld kosten wird. Es ist ein Spielzeug für große Jungs.
Na ja, weiter verbaut ist so eine Sache dabei. Da ich neu gebaut habe, konnte ich 6 cm tiefe UP Dosen überall setzen lassen. Es gibt nur Taster im Haus. Die Stromstoß Relais für die Taster konnte ich mir dank der Fibaro Aktoren sparen. Damit gibt es kein zurück. Wenn die Zentrale ausfällt kann ich alles noch manuell schalten. Die Dinge bei denen man eine Zeitschaltuhr benötigt, habe ich natürlich über die Programmierung gelöst. Das ist an sich cool - nur wenn die Zentrale nimmer geht eher sehr blöde …
Ich kann praktisch nicht mehr ohne großen Aufwand aus der Hausautomation aussteigen. :frowning:
Zufrieden? Prinzipiell ja. Seitdem im Herbst 2018 der Support über ein Monat in meinem HomeCenter2 hing und es „optimierte“, ich sämtliche MS raus warf und durch herkömmliche Bewegungsmelder ersetzte, einen WLAN Stecker einbaute um das HC2 welches nach wie vor in unregelmäßigen Abständen hängt, hart rebooten zu können und mir mit Mediola eine eigene Bedienungsoberfläche geschaffen habe für die Tablets im Haus bin ich eigentlich ganz zufrieden.
Zuverlässig? Nein, nicht wirklich. Das zeitweilige einfrieren der Zentrale ist dann ganz blöde, wenn du im Ausland sitzt und es da bemerkst. Gut, mit dem WLAN Stecker und VPN Tunnel lässt sich das auch lösen.
Hmm … :thinking: Wenn du keine 444,44 für ein HomeCenter3 investieren willst sparst du am falschen Fleck.Ist meine Meinung. ZigBee wird angeblich auch unterstützt. Ob jetzt schon entzieht sich meiner Kenntnis.
Vermutlich wäre ein Gespräch mit diesen Leuten für dich sehr hilfreich:

Die Raffstores werden nur über Zeit gesteuert nicht über Wetter.
Netatmo war sowieso zu langsam im übergeben der aktuellen Daten - hatte eine Latenz von ca. 15 Minuten. Da war der Tisch auf der Terrasse schon klatschnass bevor die Lamellen vom Dach geschlossen wurden. :unamused:
Ein Kabel zu ziehen ist nie falsch! :+1:

Danke :slight_smile:

Was machst du mit den Raffstores bei Wind? Fahren die nicht automatisch hoch wie vom Hersteller empfohlen?

Okay, du empfiehlst also das Home Center. Ich dachte immer, dass ein Rasperry zwar eine bastellösung ist, jedoch einmal richtig programmiert deutlich zuverlässiger ist.

Ja, ich empfehle eine Fibaro Zentrale.
Bastel Lösung bleibt es allemal - außer du nimmst KNX oder Loxone.
Und selbst da kenne ich von Freunden die solche Systeme haben Stories …

@mib
ich stimme völlig zu, du hast das sehr schön zusammengefasst. Vor allem der Punkt „ein Hobby und Spielzeug für große Jungs“ trifft es auf den Punkt. Wie in anderen Threads schon erwähnt ist es ein lebendes Projekt. Es wird nie fertig sein und regelmäßig Streicheleinheiten brauchen.
Ich habe vielleicht 1-2 Anwendungsfälle die sich nur mit einer Funklösung haben lösen lassen, mit Fibaro war das leicht möglich, es wäre auch jede andere Funklösung gut genug gewesen.
Mit den Motion Sensoren bin ich nicht mal unzufrieden. Mag aber daran liegen wofür ich sie nutze. Sie schalten bei mir ein Treppenlicht und das Tablet in der Wand an wenn jemand vorbei läuft. Aber es stimmt schon, manchmal spacken sie rum, Licht geht nicht an, oder auch mal nicht aus.
Das mit den Updates die Sachen verschlimmbessern ist ein Problem. Allerdings oft auch Hausgemacht, wenn du deine Installation fertig hast, alles so funktioniert wie du gerne möchtest, gibt es irgendwann keinen Grund mehr updates zu machen. Damit kann man es gut stabilisieren und ein zuverlässiges System erhalten.

MIB hat mit 150 Modulen eine kritische Größe erreicht bzw. überschritten. Im englischen Fibaro Forum gibt es User (vor alle petergebruers) die viel über die Anzahl der Module und die Auswirkungen auf das System und das Erlebnis diskutieren. Es lohnt sich die Anzahl Module im Endausbau mit in die Überlegungen zu nehmen. Wenn ich das noch richtig wieder geben kann war das zirka so: bis 50 Module, keine Einschränkungen, schnelle Schaltzeiten stabiles System, bis 90 Module hin und wieder Netzwerk Floodings, manchmal überlastungen im System. Darüber häufiger kollisionen im Netzwerk, träge reagierendes System.

Man muss sich den Z-Wave Funk so wie früher den CB Funk vorstellen. Einer spricht, alle anderen hören zu. Wenn zwei gleichzeitg sprechen, geht das gesagte von einem der beiden verloren. Mit der wachsenden Anzahl der Module (=Sprecher + höhrer) steigt die Wahrscheinlichkeit dass 2 gleichzeitig was zu sagen haben. (natürlich ist das ein sehr vereinfachte Darstellung, und es sind vorkerungen im Protokoll um das zu umgehen)
Deshalb kann ein einziger Mitteilungswütiger Bewegungs-Sensor (oder auch jedes andere Modul das Schluckauf hat) zu einem nicht reagierenden Netzwerk führen. Das „schreit“ dann ins Netzwerk und verhindert die Kommunikation zu jedem anderen Modul.
Ich hatte das in den 5 Jahren nur ein mal. Das Modul war defekt.

Für ein Alarmsystem ist Z-Wave unbrauchbar, zu viele Fehlalarme, zu unsicher, zu einfach zu blockieren (ein Sender der auf Z-Wave frequenz in der nähe des Hauses herumschreit und schon reagiert keines deiner Module mehr auf irgendwas). Wahrscheinlickeit des eintretens: gering. Wahrscheinlichkeit eines Fehlalarms deiner Z-Wave Aussensirene Nachts um 3 weil einer deiner Sensoren für den Bruchteil einer Sekunden dachte es hat 75°C im Raum: hoch.

@brainstorming
Es ist schon mal gut wenn die einen Elektriker hast, der das empfiehlt und bei dir installiert. Somit hast du einen haftbaren, kommerziellen Ansprechpartner, wenn etwas nicht passt oder funktioniert. Lass dich nicht abschrecken von all den eindrücken. Es ist ein schönes Hobby und man kann damit viele smarte Lösungen umsetzen.
Ich mach es gerne, und möchte abschliessend anmerken, wenn ich die Finger weg lasse, und nicht dauernd etwas update läuft es stabil und zuverlässig :wink:

edit: ja, ich empfehle auch eine Fibaro Zentrale (HC3). In 2-3 Jahren kommt auch tatsächlich Zigbee, Nice und Bluetooth connetivity wie von Fibaro versprochen.

1 Like