Fibaro Planung für Neubau (massiv)

Guten Morgen zusammen,

ich lese bereits lange hier und hole mir Ideen und Antworten auf bisherige Fragen, vielen Dank dafür! :slightly_smiling_face:

Nun ist es jedoch soweit, dass der Bau unseres EFH im Spätsommer beginnt und im Juni die Werkplanung ansteht. Für eben diese möchte ich bereits einen Backlog mit meinen HA-Themen vorbereiten und möchte daher auf diesem Wege ein wenig Unterstützung erbitten.

Ich habe mich nach langer Überlegung gegen KNX (zu teuer) oder eine selbst gebastelte SPS-basierte Lösung entschieden (auch teuer und aufwendig) entschieden und möchte nun auf Z-Wave gehen.

Nun zum Vorhaben:

  • Massiver Bau, somit wenig bis kein Trockenbau
  • 2 Etagen mit Wohnkeller
  • Familie mit zwei kleinen Kids (WAF wichtig)
  • Ausreichend CAT7 für jeden Raum vorgesehen
  • Überall Taster statt Kipp-/Wippschalter
  • Ausgewählte Taster, Dimmer und Steckdosen sollen eingebunden werden
  • Die Rollladensteuerung (über die Shutter Relays) soll eingebunden werden
  • Kameras über NVR wird als Bewegungsmelder im Aussenbereich eingesetzt
  • Bewegungsmelder sollen eingebunden werden um Lichtautomationen zu fahren

An und für sich plane ich nichts exotisches und alles soll in seiner Bedienung auch komplett konventionell funktionieren, keine Abhängigkeit vom Netzwerk und schon garnicht vom Internet (alles an IOT läuft im eigenen VLAN).

Nun stellen sich mir folgende Fragen:

  • Welche Fibaro ZWave Relays für welchen Zweck?

  • Relays an den Tastern im UP oder im Schaltschrank? Ist bei tiefen UP-Dosen der Platz kein Thema? Denn in unserer Mietwohnung ist es unmöglich im UP…

  • Gerne möchte ich komplett auf batteriebetriebene Geräte verzichten und lieber über klassische Stromzufuhr oder lieber PoE gehen. Gibt es hierzu Z-Wave oder Netzwerkmodule für Bewegungserkennung / Präsenzerkennung für den Innen- und evtl. Aussenbereich?

  • Wie lassen sich die Schalter für Rollläden grundsätzlich am elegantesten umsetzen? Im Büro (auch Neubau) wurden uns Schalterbatterien mit Hoch/Runter-Kippschaltern installiert. Ich weiß nicht ob das Standard ist, aber ich habe selten sowas dämliches gesehen. Ich kippe den Runter-Schalter damit die Rollläden runter fahren. Zum Hochfahren kippe ich den Schalter wieder in die Ausgangsposition zurück und betätige den Hoch-Schalter… da fände ich eine Lösung, wie sie beispielsweise in den elektrischen Fensterhebern in Autos eingesetzt wird, um Welten besser. Denke nur ich so?

  • Gibt es bei den Rollläden sonst irgendwas zu beachten? Oder ist es so, dass sobald sie elektrisch über einen Wandschalter steuerbar sind, sie schon alle Anforderungen für Fibaro erfüllen?

  • Interessant finde ich auch die Walli-Serie als Lösung. Auf den ersten Blick scheint es mir so, als vereint diese Lösung klassische Taster mit der Z-Wave Funktionalität eines smarten Relays. Also das gleiche, wie geplant, nur als ein Produkt statt zweier. Ist das richtig? Ausfall Z-Wave würde die konventionelle Funktion nicht beeinträchtigen, oder?

  • Habe ich irgendeinen Denkfehler, Lücken im Konzept oder sollte etwas beachten bei der Planung des Neubaus?

Ich freue mich über jede Antwort zu diesem für mich so aufregenden und spannenden Thema! :blush:

Meiner Erfahrung nach sind die Motion Sensoren als Bewegungsmelder zum Vergessen. Haben nie vernünftig funktioniert und immer Probleme bereitet.

Hallo erst einmal !

Fangen wir mal an :

  1. Dein Neubau mit Massiven Wänden und Stahlbetondecken kein Problem habe ich hier auch.
  2. Tiefe Schalterdosen unbedingt nötig.
  3. Fibaros in dies Dose hinter die Schalter
  4. Taster OK müssen aber nicht sein Geschmackssache
  5. An Jeden Einbauort einen L (Phase) und einen N (Null)
  6. In Abgehängten Decken so etwas nicht vergessen wenn man später mal was einbauen möchte
    z.B Bewegungsmelder, Kameras usw.
  7. Einbauort für Kameras immer ein CAT7 verlegen und an einen Zentralen Ort legen damit man da einen Switch/POE da einbauen kann. (Moderne Kameras haben POE).
  8. In die Aussenlampen immer einen L & einen N mit verlegen (Späterer Einbau von BWM ist damit möglich
  9. An jedes Fenster einen Jallosieschalter einbauen (Tiefe Dose) L/N,PE hinlegen
  10. vom Jallosiekasten zu dem Schalter ein Leerrohr damit das Kabel das meinst fest am Rohrmotor ist direkt zum Fibaro in der Dose gezogen werden kann.
  11. Wahl der Schalter ist Geschmacksache aber es gibt nicht für alle Walli-Schalter passende Abdeckungen für Schalterwippen deiner Wahl.
  12. BWM (Bewegungsmelder) gibt es direkt mit Z-Wave oder Als Schaltkontakt-Variante.
    Die mit der Schaltkontaktvariante sind meist Schicker und Profesioneller.
    Am besten die in die Schalterdose für den Endsprechenden Innenschalter ziehen (benötigte Kabel : N,L,PE,Schaltdraht,Reserve)
  13. Nie Fibaro usw. in Unterputz-Abzeigkästen unterbringen !!!
    Unter Umständen muss man die mal austauschen oder auf den Resetknopf drücken!!
  14. Wenn du eine Alarmanlage realisieren möchtest vergesse nicht die Aussensirene.
  15. An den Klingelknopf oder den Briefkasten mit Klingelknopf, Türöffner immer eine Netzwerkkabel und ein 6x2 Klingelkabel von der Unterverteilung einbauen (Achtung Tiefer Einbau von Kamerasystemen usw. vorsehen.) Klingelkabel für eventuelle Stromversorgung.
  16. Sirenen oder Vergleichbares im Hause nicht vergessen, Tiefe Große Einbaudose (Für das Netzteil und L,N,PE nicht vergessen) oder eine vergleichbare Lösung (Steckdose für ein USB-Netzteil an dem Ort der Sirene. Mit der Sirene kannt du auch die Türklingel realisieren.
  17. Netzwerkanschluss sowie 230V für die Heizungsanlage nicht vergessen
  18. 230V für einen Garagentorantrieb mit Passendem Abzweigkasten für ein Fibaro vorsehen.
  19. Netzwerkanschluss für den Hauszähler der EVU und/oder Hauptverteilung nicht vergessen
  20. Abzweigkasten für den Gartenbereich nicht vergessen, der Muss aus Kunststoff sein (Funk-Modul)
    z.B. Licht, Gartenpumpe, Bewässerung Weihnachtsbaum usw.
    20 Netzwerkanschluss in der Küche, Waschmaschienenraum und Entertainmentecke nicht vergessen
  21. Telefon/DSL/VDSL/LWL Bereich platz für Router, Switch lassen
  22. Rauchmelder und Hitzemelder richtig Plazieren und die Typen im Vorfeld festlegen eventuell möchtest du welche mit 230V haben und keine Batteigeräte.

Bei mehr als einem Schalter (z.B Wechselschalter, Kreuzschalter usw.) immer den Elektriker die Kassische Schaltung machen lassen, dann kannst du hinterher auch ohne HC3 usw. Schalten wenn das Teil mal kaputt sein sollte sonst stehst du im Dunkeln !!!
Immer daran denken Notbetrieb muß aus Sicherheitsgründen immer Möglich sein.

So nun fällt mir nichts mehr ein da fehlt sicher noch was ich weis aber nicht was du gerne alles haben möchtest.

Grüße aus dem Sauerland
F.B.

PS die Beratung kostet dich ein Bier wenn wir uns mal sehen ! :crazy_face:

1 Like

Erst einmal vielen Dank für die ausführliche Antwort und die Zeit, die Du Dir genommen hast!

  1. Sind tiefe Schalterdosen (60mm Tiefe) das gleiche wie „Technikdosen“?

  2. Entspricht das nicht dem Standard?

8./12. Hast du konkrete Empfehlungen für Präsenzmelder innen und außen? Und wie würdest Du die konventionellen Melder (analog dazu auch Reed-Kontakte) ins HA-System einbinden? Kabel zum Netzwerkschrank ziehen?

  1. Auf jeden Fall! Ist mir lieber als eine riesige Schalterbatterie irgendwo zentral.

  2. Das verstehe ich nicht ganz. Setze ich nicht „einfach“ den Roller Shutter Switch hinter den Rollladentaster in der Wand?

14./15./16. Hier bin ich noch sehr unbewandert. Hast Du mir hierzu ein paar Tipps sowie Produktbeispiele? Eine Alarm-Lösung wurde uns mit 10. - 15.000€ bepreist und das ist uns ganz klar zu viel, daher dachte ich an eine eigene Lösung mit NVR und Aussenkameras (Unifi), BM und Fenster-/Tür-Reeds, die dann bspw. mittels ESP ins MQTT senden. An die Sirene habe ich glatt nicht gedacht!

  1. Um die zu steuern? Wir lassen eine LW-WP mit FBH einbauen. Also sehr träge, daher dachte ich daran hier nichts einzubinden. Fehler?

18./19. Auf jeden Fall. Steht bereits im Pflichtenheft.

  1. Wie das Thema Strom und Beleuchtung im Garten „funktioniert“, weiß ich noch überhaupt nicht… da muss ich mich noch einlesen. Daher großes Dankeschön! :slight_smile:

  2. Soll alles in einen 19“ Netzwerkschrank kommen.

  3. Wie werden sie richtig platziert und was empfiehlst Du hier an Geräten? :slight_smile:

Spricht bei der Elektrik irgendwas dagegen komplett konventionell zu legen? Mir ist nämlich wichtig, dass es bei einem Totalausfall von ZWave, Netzwerk und Co. normal weiter bedient werden kann. Statt der HCL dachte ich an einen Intel NUC mit Home Assistant und ZWave Controller. Dürfte ja nichts gegen sprechen oder? Möchte nichts in der Cloud haben. IOT = Lokal und ohne Internetzugriff. Möchte mich nicht um irgendwelche IOT Exploits Gedanken machen. :frowning:

  1. Was fällt dir zum Thema Video Gegensprechanlage (z.B. DoorBird) ein? :slight_smile:

Zum letzten Punkt: Der Kasten wird kalt gestellt. Bist jederzeit herzlich willkommen! :blush:

So dann mal zu den fragen !

3,4 Normale Schalterdose und Tiefe Schalterdose:
https://www.kaiser-elektro.de/de_DE/produkte/elektro-installation/unterputz/geraetedosen-geraete-verbindungsdosen/?p=1
Nimm die 1555-04 oder Vergleichbare

8,12 Melder für Innen und Außen
Steinel und Busch&Jäger mann gönnt sich ja sonst nichts!
Ist so das Beste was man bekommen kann

  1. Ja so meinte ich das Schalter neben das Fenster, Leerrohr vom Jallosiekasten zur Schalterdose und dann an den Fibaro anschließen.

14-16 Das wird ein Abendfüllender Vortrag
Normale und Profi-Alarmanlagen sind Kabelgebunden und ziemlich überlistungssicher.
Ich meine eine für die Normale Bevölkerung mit z.B HC3 und Türkontakten, BWM, usw.
RFID-Zutritt, Nuki-Schloß so was in der Art.
Die ist natürlich für einen Profieinbrecher kein Thema.
Für den Gelegenheitseinbrecher sollte das aber reichen.

  1. Hast du da ein Kabel kannst du die auch Überwachen und Steuern.
    z.B. Du kommst aus dem Winterurlaub nach Hause und Schaltest schon am Fernpass deine
    Heizung an. usw.

  2. Noch so ein Abendfüllendes Programm wie anleuchten von Büschen, Bäumen,(Im Winter der Knaller), Springbrunnen, Gartenteich, Schwimmteich usw.

  3. So mut dat sin !
    ich habe alles auf dem Dachbode.
    vom Hausanschluss zum Dachboden ein Leerrohr (Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste)
    Router, Switch, HC3 und Heizungsanlage.
    Da die Damen für den Technikkrempel (Originalton) keinen Draht zu haben, habe ich da meine
    Ruhe und kann schalten und walten wie ich möchte und verschenke keinen Wohn- oder
    Kellerraum.

  4. da gibt es fiele Info-Quellen !
    z.B https://www.rauchmelder-lebensretter.de/rauchmelder-richtig-anbringen-so-gehts/
    Ich habe Fire-Angel, Devolo und Fibaro alle funktionieren und haben in 1/2Jahr noch keinen
    Fehlalarm gehabt.
    Alles Natürlich z-wave.

Zum Vorletzten Punkt !
– Ja auf alle Fälle konventionell verdrahten und wenn du selber Technischen Sachverstand hast kannst du (Wenn du dich an mein oben geschriebenes hälst) nachrüsten.
Das hatte ich auch so geschrieben.
– Ohne Internet !!
Das wahr mir auch wichtig und darum habe ich erst einen homee gehabt.
Da wahr mir aber der Funktionsumfang nicht groß genug und dann habe ich einen FIBARO HC3 genommen und bin momentan glücklich damit. Hochsprache (LUA), viele Sensoren, Alarmanlage vorhanden (Wenn ich auch noch nicht so recht weis wie).
– Gegensprechanlage DoorBird ja da fällt mir nur Cloud, Internet usw ein da hadere ich auch noch mit.
Ohne Cloud usw. habe ich da noch nichts schönes gefunden. Ich mache das jetzt nicht ich bringe meine Klingeltaster ins z-wave dann über eine AEOTEC Doorbell 6 zum klingen (Die macht auch Feuersirene und Einbruch usw.). Da ich ein Eigenheim habe macht auch eine Gegensprechanlage nicjt unbedingt sinn sondern nur „Nice to have“ . Da ist mir eine Videoüberwachung des Gartens lieber (Einen Grill und Blumentopf haben die mir schon geklaut).

Zum letzen Punkt :heart_eyes: :drooling_face:

Erneut vielen Dank. Deine Ausführungen sind spannend und einleuchtend. Wie sieht dein Zuhause denn aktuell aus? Die Latte an Möglichkeiten ist ja schier unbegrenzt, aber mich würde interessieren wie Du den Wohnkomfort sowie die Sicherheit adressiert hast und bei welchen Themen Du mittlerweile der Meinung bist, dass sie unnötig sind.

Außerdem, bei Sensoren, die nicht mittels Z-Wave eingebunden sind (z.B. PM, Reed etc.), wenn man bspw. einen Präsenzmelder von Busch oder Steinel betrachtet, wie bekomme ich diese idealerweise in mein HA System? Stichworte sind hier neben KNX noch COM1, COM2 und Dali?! Ziehe ich dann ein Kabel bis zu meiner Zentrale und binde es dadurch ein? Den klassischerweise würde ich (als Laie) vermuten, dass ein PM wie ein Taster fungiert um bspw. eine Lampe einzuschalten, richtig? Das ist natürlich nur halb smart…

Wann hast Du denn gebaut? :slight_smile:

Liebe Grüße
Martin

Hallo Martin

Hardwhare :
Ich habe fast alle Lampen mit Dimm- oder Schaltmodulen ausgestattet.
Alle Elektrischen Rolladen mit Fibaros bestückt.
Garagentor mit Fibaro und Qubino an laufen.
Alle Heizkörper mit Danfoss, Devolo oder Spirits bestückt.
Heizung Vorlauf/Rücklauf Heizkreis sowie Warmwasserbeuler Vorlauf/Rücklauf und Heizkreis Drucküberwachung.
Heizung Ein/Aus, Warmwasserumwälzpumpe Ein/Aus
Wasserauslauf Heizungsanlage (Hat mich schon 2 x vor einem Wasserschaden bewahrt)
Gartenteichpumpe und Springbrunnen Ein/Aus
Heizdecke (WAF Geschichte) Ein/Aus
Rauch und Hitzemelder Devolo,Fireangel und Fibaro
Sirenen AEOTEC Dorbell 6 und CAM-coolcam Sirene Alarm
Türsensoren von CAM, Fibaro, Devolo und Philio

Softe Wahre :
Heizkörper über Klimapläne
Automatische Lichtsteuerung wenn Fernseher an ist
Rolladen auf zu über Sonnenauf und Untergang
Beleuchtungen automatisch aus wenn einer die mal wieder angelassen hat (habe 2 Mädels)
Gartenteichpumpen automatisch aus wenn ich das vergessen habe
Licht in der Garage Ein/Aus beim Ein- und Ausfahren
Rauchmelder Steuern alle Lampen ein und Rollos hoch

Geplahnt :
Klingeltaster nebst Kingeln im Haus (3 Etagen a. 90m²)
Alarmmeldung über Sirene
Alarmanlage
Aussenbeleuchtung (Läuft momentan noch über SPS)
Aussenkameras
Fernsteuerung des Garagentores über komme an Garage automatisch auf.
usw. Nach Lust und Laune wenn mir grade mal wieder was einfällt.
Seit Heute Terassenmarkiese mit Windmesser und Beleuchtung

Sonstiges :
230V Geräte die nicht direkt mit z-wave ausgerüstet sind habe ich mit Qubinos oder Fibaros bestück.
Meist habe ich Binär-Universal oder Smart-Implant auf Lochraster mit Netzteil LED´s Relais usw. in eine Kleine Kiste gebaut und fertig. Das trifft auf Heizungsüberwachung, Garagentorüberwachung und Steuerung sowie Türklingel zu.
Ist für mich auch kein Hexenwerk da ich Elektromechanikermeister im Ruhestand bin.

So für Heute genug getippt !
Eine Gute Nacht gewünscht !
Frank

Hallo lieber Frank,
als Elektromechanikermeister ist das für Dich sicherlich ein Kinderspiel. Als ITler habe ich mit der Programmierung und den Konzepten zwar keine Schwierigkeiten, jedoch größten Respekt vor elektrotechnischen Themen. Deshalb frage ich nochmal bei den jeweiligen Punkten vorsichtig nach und bitte um Nachsicht. :slight_smile:

Geplahnt :
Alarmanlage
Aussenbeleuchtung (Läuft momentan noch über SPS)

Wie setzt du die Alarmanlage technisch um? Die Regelwerke bereiten mir weniger Probleme, eher die durchdachte Auswahl und Platzierung der Komponenten. Ich dachte daran die Reed-Kontakte an Türen und Fenstern (sind ja rein binäre Signale?) bis in den Netzwerkschrank zu ziehen und dann eben mittels Mikrocontroller einzubinden. Im Außenbereich laufen die Kameras über eine NVR und sobald eine Bewegung festgestellt wird, geht das Licht an. Bei Reed-Kontakten, die einen Zustandswechsel erleben (ungeplant -> Einbruchverdacht) würde ich dann im Innenbereich das Licht einschalten und Zeit zum Überdenken geben (z.B. Deaktivieren oder Flüchten) bevor ein Alarm über die Sirene(n) losgeht. Das Thema „Arm/Disarm“ müsste dann über eine Visu (Wandtablets) erfolgen. Das Einbinden von Smart Locks… da bin ich noch bei 0. Hast Du Dir da bereits Gedanken gemacht? Gegensprechanlage im Haus, ja guter Punkt. Notwendig? Nein. Nice to have? Auf jeden Fall. :slight_smile:

Und beim Thema „Aussenbeleuchtung aktuell über SPS“.

Wie konkret? Ähnlich zu den Reed-Kontakten? Drähte in den Netzwerkschrank und dort die Magie walten lassen? Kannst Du mir was zu den Themen Dali, COM1 und COM2 im HA-Bereich erzählen? Finde den True Presence Präsenzmelder von Steiner sehr interessant. Hast Du Sensoren / Lampen-Sensoren von Steiner im Einsatz?

230V Geräte die nicht direkt mit z-wave ausgerüstet sind habe ich mit Qubinos oder Fibaros bestück.
Meist habe ich Binär-Universal oder Smart-Implant auf Lochraster mit Netzteil LED´s Relais usw. in eine Kleine Kiste gebaut und fertig. Das trifft auf Heizungsüberwachung, Garagentorüberwachung und Steuerung sowie Türklingel zu.

Da würde ich in Zukunft gerne Mal mit einem weiteren Kasten Bier auf Dich zukommen. Das ist nämlich der Pioniergeist, den ich an euch Elektrotechnikern im IoT-Bereich so schätze. :wink:

Hättest Du sonst Mal Lust und Zeit dich privat ein wenig über konkrete Produkte und Ideen auszutauschen? :slight_smile:

Hallo erst einmal.

Alarmanlage :
Eine Prof. Alarmanlage hat Schaltkontakte die direkt von einer Alarmzentrale aus überwacht wird.
Da werden Schleifenwiderstäde überwacht wie auch Masseschlüße Sprich Isolationsverletzungen usw. Das alles macht man damit eine Überbrückung der Kontakte von den Bösen Buben so schwer wie möglich wird.
Auch Andere Sensoren wie Bewegungsmelder Infrarotdetektoren, Glasbruchmelder und Trittmassen werden über so einen Mechanismus überwacht.
Dann gibt es noch Schloßüberwachungen, Lichtschranken, Pendelmelder, Panikschalter usw. alles Profizeugs.
Der Aufwand den man mit einer Alarmanlage treiben kann ist schon gewaltig und es ist ein ewiges Wettrüsten von Bösen Buben und Ängstlichen Hausbesitzern.
Das sehe ich Persöhnlich aber nur bei Firmen, Banken, Musen und Geschäften so.
Bei einem Privathaushalt (Sofern du keine Leonardos an der Wand hast) ist das aber mit verlaub gesagt übertrieben.
Wer bricht da ein ? Was haben die für eine Einbruchsausrüstung und was möchte ich schützen?
Da muß der Kosten Nutzen Faktor mit eingezogen sein.
Wenn dir deine Hausratsversicherung sagt das du ohne Alarmanlage nicht aus kommst müßen da Profis rann. Da sind so viele Fragen zu klären da das eine Solche Mail wie diese hier sprengen würde.
Frage dich mal was habe ich so wichtiges und was muss ich schützen. Paranoia mal ausgenommen.
Ich würde es bei normalen Tür und Fensterkontakten belassen und Glasbruchmelder wie auch Bewegungsmelder einbauen die Fest an Spannung hängen oder Batteriebetrieben sind also z-wave wo wir grade dabei sind.
Damit deckst du die Gelegenheitseinbrecher und Einbruchsbanden ab.
Wenn Profis kommen so reicht das bei Leibe nicht. Ich hätte das in null Komma nix überwunden aber ich bin auch nicht Otto Normalverbraucher. Nur währe das für mich zu Riskant und zu Uninteressant.
Als solche Überlegungen muss mal bei so etwas machen.
Einschalten werde ich Innenbeleuchtung (Möglicherweise Flackern lassen).
Aussenbeleuchtung Dauer ein.
Sirene über Zeit wider aus (Ich glaube Vorschrift muss ich mich noch einlesen).
Blinklicht Aussen anlassen.
Alarm Scharf und Unscharf schalten werde ich hier nicht breittreten dafür lesen zu viele mit.
Möglichkeiten gibt es da genug aber ein einfacher Schalter in einem Schrank könnte eine Lösung sein denn den muss man erst mal wissen wo er den ist.
In der Einfachheit liegt meist der Erfolg.
Aussenbeleuchtung :
Wird bei mir über 2 Stellen geschaltet jede Aussenflähe des Hauses hat einen Bewegungsmelder 180° Erfassungsbereich von Steinel mit Dämmerungsmelder.
Momentan gehen die Signale auf eine SPS.
Weiterhin ist ein Innentaster für die Beleuchtung da (1xTasten 5min Licht, 2xTasten Dauerlicht, 3xTasten Aus) geht auch auf die SPS. Dann alle Lampen gehen auf SPS Ausgänge.
Das ist das komplette Hexenwerk (Sagt meine Holde) :wink:

Bussysteme und Schnittstellen:
Dali,COM1,COM2,RS484,LON,LIN,CAN usw. ist alles eine Prima Sache wenn man auf der Systemebene unterwegs ist.
Ich bewege mich mit dem HC3 auf der Userebene und da ist das ausgeschlossen und auch zu langsam, Stell dir mal ein RS484 mit 192000 kbyte vor, da währe der LUA noch gar nicht losgelaufen und das Signal und die Daten sind weg.
Da müßte dann ein Subsystem vorgeschaltet werden das diesen Datenverkehr vorverarbeitet und die Zyskluszeiten einhält, sonst bricht die Gegenstelle mit COM-Fehler, Dadline, Timeout usw. ab.
Weiterhin möchte ich auf den Einsatz von Subsystemen verzichten.

Basteln:
Schau so was meine ich.


Das ist meine Klingeltastenerfassung für z-wave da ich lange Wege habe und die Installation nicht verändern wollte so war das für mich am einfachsten.

Das hier ist meine Garagentor-Steuerung mit erfassung Tor auf und zu auch das war für mich so am einfachsten.
Nicht lange rumgezaubert und Verrenkungen gemacht handeln und fertig.
Aber das ist nicht jedermanns Sache dafür fehlt es mir bei anderen Sachen.
Ich Sache Sprachausgabe über Alexa angesteuert von der HC3, Anrufen über die Fritzbox angesteuert von der HC3, Automatische Datensicherung auf einem NAS von Sensorsignalen, Grafische Darstellung von Sensorzuständen Achse x = Zeit, Achse y = Sensorwert und Kammerabildern und Videos auf dem NAS, das sind für mich Herausforderungen alles Hardwahrgeschleudere ist Pille Palle.

Systemsicherheit und Hardware wie auch Softwareflege:
Alles ist Gut so lange es läuft.
Wer wartet die Anlage wenn ich mal krank bin?
Wenn ich zu viel bastel und das System von meinem Basteln abhängt habe ich was falsch gemacht.
Ich bin jetzt 63 und über so etwas muß ich schon nachdenken.
Ich kann viel machen und vieles in Der Hausautomation automatisieren.
Meine Frau kann das nicht. Meine Kinder und deren Partner auch nicht so besonders, wenn sie auch auf dem Weg dahin sind.
Also ein Externer der den HC3 kennt müsste da den Support machen wenn es ernst wird.
je Komplexer das ist und je weniger ich in der Software und Hardwahre dokumentiere um so schwiriger wird das für den.
Darum versuche ich alles so simpel wie möglich zu machen dafür wird es dann für einen Externen möglich zu helfen.
Möglicherweise denke ich da zu vorsichtig aber Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste.

So nun genug getippt für Heute.
Eine Gute Nacht gewünscht ! :sleeping:
F.B.

Wenn du dir alle Funktionen und Möglichkeiten für die einzelnen Räume überlegt hast, geht es jetzt an das Aussuchen der Sensoren und Aktoren.
Sortiere mal alles und mache eine Aufstrellung welche Funktionen die du hast und wie oft.
Das wird benötigt bei der Funkauswahl.
Es ist nähmlich so, das es für all die Smart-Home Frequenzen nicht alle Geräte gibt.
Das macht die Sache also schon mal komliziert.
Aber lösbar.
So nun geht es bevor wir uns auf eine Frequenz einigen an die Wahl des Gateways.
Es gibt Gateways die laufen auf bekanten Betriebssystemen z.B Windows,Android oder Linux.
Des weiteren gibt es Systeme die haben Ihren eigenen Unterbau.
Um das noch etwas spannender zu machen nicht alle unterstützen alle Frequenzen.
Weiterhin unterstützen nicht alle, alle Geräte und um das noch Komplexer zu machen nicht alle sind gleich einfach oder Kompliziert.
So das wahr es in der Kürze, Spannend und Variantenrein nicht !
Das System mit den Meisten Möglichkeiten ist Open-Hub.
Das ist aber am schwersten zu Konfigurieren und zu bedienen.
Eine Eierlegende Wollmilchsau bekommst du nicht.
Was soll ich dir da enfehlen?
Ich glaube du kommst aus der Softwareecke und wirst sicherlich die Programmierung und Konfigurierung nicht scheuen.
Darum habe ich Open-Hub erwähnt.
Ich kann dir da allerdings nicht helfen aber die Fangemeinde ist Gross und da Hilfe zu finden müßte kein Problem sein.
Da hast du alle Möglichkeiten und kannst sogar das System selber erweitern.
Nicht zu vergessen ist auch homee, das hatte ich vorher und war damit nicht so zufrieden.
Das ist aber einfach zu bedienen und zu verstehen.
Dann gibt es noch das was ich jetzt habe, Fibaro HC3 das kann aber nicht alle Frequenzen und ist Fibaro lastig.
Die Liste von Systemen ist sehr lang und viele versuchen sich da und wollen ein Stück vom Kuchen abhaben.
So richtig der Knaller finde ich keines der Systeme und du kannst nur das nehmen was dir am Besten erscheint.
Zu wissen ob es das ist was du erwartest hast wirst du erst später wissen.
Zu erwähnen währe noch Node-Red, homey usw.
Hier ist noch was zum lesen ! https://www.homeandsmart.de/smart-home-systeme-vergleich
Was viele noch haben und was mir immer Sauer aufgestossen ist, ist die ständige Internetpresens.
Oder bei einigen ein Monatlicher Bezahlbonus & Internetanbindung Kotz-Würg.
Dann noch wieder einige die nur auf den ersten Anschein preiswert sind aber die Sensoren und Aktoren haben es in sich was den Preis betrifft.

Meine Endscheidung wahr :
Keine dauerhafte Internetanbindung.
Kleine Monatlichen Kosten
Viele Sensoren und Aktoren ansteuerbar.
Eine Art von Hochsprache oder so etwas wie Node-Red.
Händler die Support anbieten (wenn mir mal was passiert)
Unterstützung für meine Geräte die ich mir so ausgesucht hatte.

Angefangen habe ich vor ca. 4 Jahren mit homee der kann 3 Funkstandarts und schien mir am Besten geeignet.
Dann alles nur im z-wave das ist der Verbreitetste Funkstandard (Wenn auch nicht der Preiswerteste aber das wuste ich Damals noch nicht)
Dafür gibt es die Meisten Gateway mit z-wave ich dachte, wenn es der homee nicht ist, habe ich immer noch eine Auswahl, bei den anderen Funkstandards ist das nicht so groß.
Dann kam nach und nach die Ernüterung, nicht alle Sensoren die ich gerne hätte wurden unterstützt, Systemfehler und unzuverlässiges schalten, teure Sensoren, viel Lehrgeld bezahlt (Was die Zeit betrifft)
Aber der homee hat ein super Forum da helfen viele und mann lernt da einiges. sind wie überalle Nette Kerle dabei und Stinkstiefel.
Aber das Negative ist mir dan irgendwie zu viel geworden und ich habe den homee mit z-wave-Würfel verkauft und mir den Fibaro HC3 gekauft.
Bis jetzt noch zu frieden wenn das Teil auch noch viele Systemfehler hat und nicht alles unterstützt.
Wenn ich anfange zu Basteln stoße ich da schon an Grenzen, aber da bin ich Guter Hoffnung das die beseitigt werden.
Momentan liegen hier 2 Projekte auf Eis

  1. Türklingel, da funktioniert das setzten der Deviceregister per LUA nicht habe ich gefunden wird bei der nächsten Relead beseitigt sein ?!?!.
  2. Alarmpannel, da funktioniert das trennen der Eingänge von den Ausgängen nicht, habe ich auch rausgefunden liegt Heute beim Support auf dem Tisch.
    Beides geht ohne dir Hilfe und änderungen an der Firmwahre nicht weiter, ich sage doch immer wenn ich bastel. Grrrrr… Sch…
    Aber wenn ich meine Ansprüche ändern würde und Standardbauteiole nehmen würde währe das schon erledigt aber nich wollte sonder hier und preiswert da.
    Ich bin was so was betrift ein Sturkopf und möchte das so haben wie ich mir das ausgesucht und ausgedacht habe (Laut Handbüchern muß das auch so gehen).

Ich denke das das (Fibaro HC3 oder Open-Hub) auch für dich ausreichen könnten aber mal sehen was du so schreibst und wo die schwerpunkte für dich liegen.
Erst mal Wunschliste für Sensoren und Aktoren aufstellen dann schauen welches Protokoll und dann das Gateway.

So wieder viel geschrieben hoffendlich denkst du nicht der Spinner schreibt schon wieder Romane.
Ich hatte bei meinem Start keinen der geholfen hat und ich wahr was das betrift dumm wie ein Quadratmeter Waldwiese.
Ich hatte den Vorteil das ich aus der Steuerungs und Programmierecke kam und da schon einiges an Wissen mitgebracht habe.
Ich weis was es alles gibt und was man alles machen kann (Für einige Sachen haben wir Prüfgeräte gebaut).
Mir fehlt nur Programmierroutine und Datenverarbeitungswissen.
Da hinke ich gewalig hinterher ist halt zu lange her und es hat sich da sehr viel geändert.
Cobol,Fortran-66, Basic09, Assambler 6502 und 68000 (Autodidaktisch gelernt ohne Unni aber einiges programmiert mal mehr mal weniger oft Cobol selten und Assambler oft)
Vieles was ich mal konnte ist weg der Kopf ist halt nicht unendlich und ich dachte dafür hast du Leute das brauchst du nicht mehr im Detail wissen.
Weit gefehlt wie sich Heute herausstellt.
Dafür habe ich jetzt Zeit das hatte ich Früher nicht.
So einen Schönnen Tag gewünscht
F.B.

Hallo Martin,
klingt nach einem interessanten Projekt und erinnert mich ein bisschen an meine Komplett-Renovierung ;-).
Ich hätte, falls noch nicht zu spät, noch einen Tipp bzgl. der Dosen. Insbesondere im Bereich der Lichtschalter habe ich durchweg die Kaiser 1068-02 verbaut. Ist etwas mehr Aufwand und die Dinger kosten auch deutlich mehr als die 1555-04, aber man hat eben auch deutlich mehr Platz und bekommt auch locker zwei oder zur Not auch drei Aktoren unter (z.B. Doppeltaster für’s Licht). Und wenn die Dosen fertig verputzt sind, sieht man von aussen nicht, dass hier eine Dose mit Seitenfach verbaut ist.
Viele Grüße und viel Erfolg!

Einen wunderschönen guten Morgen,
vielen Dank für deinen Tipp. Werde es in unserer Hausbau-Trelloboard eintragen und den Elektriker darauf ansprechen, wenn es soweit ist.

Bin für jeden Tipp dankbar und Frank hier war mir bereits eine unbezahlbare Hilfe! Was hast Du denn alles gemacht bei der Renovierung? :blush:

1 Like

Hallo Martin,
ja, Frank hat wirklich schon die wesentlichen Punkte und noch einiges darüber hinaus geliefert!
Wegen dem was wir bei der Renovierung gemacht haben. Ich sage mal die Wände sind weitestgehend da geblieben wo sie waren und der Estrich ist, bis auf im Bad auch drin geblieben wenn er auch teilweise etwas nachgearbeitet wurde. Aber im Ernst, im Bezug auf Smarthome haben wir:

  • die komplette Elektrik neu gemacht (alte Leitungen raus und neue Leitungen in Leerrohren rein),
  • Unterverteilungen in jeder Etage,
  • alle Leuchten und Rolläden im Wohnbereich mit Fibaro,
  • bei Rauchmeldern und Heizkörperthermostaten habe ich auf Homematic gesetzt,
  • mindestens zwei doppelte Netzwerkdosen und doppelte SAT-Dosen pro Raum,
  • Patchpanel für SAT und Netzwerk im 19" Serverschrankim Keller
  • Home Center 2 für die Fibaro’s
  • RaspberryMatic für Homematic
  • ggf. noch ioBroker auf dem Server als Vermittler zwischen diversen nicht Fibaro und Homematic Geräten, aber insgesamt bin ich bzgl. Automatisierung mangels Zeit noch ganz am Anfang.

Die Fibaros haben ziemlich zum WAF des Smarthome beigetragen, da sie out of the box schon perfekt funktioniert haben. Gedrückt halten beim Einschalten = min. Helligkeit, Doppelklick = max. Helligkeit und gedrückt halten zum dimmen.
Achso, noch etwas vergessen was ich jetzt beim Überfliegen der Infos von Frank nichtmehr gefunden habe. Ich würde zu einer Schalterserie mit 55er Einsätzen raten (z.B. Gira System 55, gibt es aber von jedem großen Anbieter). Hier findet man in der Smarthomewelt des öfteren Einsätze die sich dann über die Rahmen des gewählten Anbieters perfekt in die Umgebung einpassen. Abrundungen und individuelle Abmessungen machen das bei anderen Schalterserien so gut wie unmöglich. Ich habe mich für das Gira System 55 entschieden und bin damit sehr zufrieden (gut zu verarbeiten, gutes Preis/Leistungs-Verhältnis, habe durchgängig die kindersicheren Steckdosen verbaut die sich weder optisch noch in ihrer Funktion auf den ersten Blick als solche identifizieren lassen, Netzwerkdosen habe ich über Trägerrahmen mit Keystone-Modulen realisiert, …). Beim Unterputzradio im Bad habe ich mir dann beispielsweise das einheitliche 55er Format zu nutze gemacht und habe das Busch Jäger verbaut, da es mir bzgl. Preis-/Leistungsverhältnis und Funktionsumfang am besten zugesagt hat. Es waren zwar minimale Nacharbeiten am Rahmen im nicht sichtbaren Bereich notwendig, aber jetzt passt es perfekt und es fällt nicht auf, dass das Radio eigentlich nicht zu der Schalterserie gehört.
Denke das waren mal so die wichtigsten Eckdaten ;-).
Viele Grüße und weiterhin viel Spaß bei der Planung und dann natürlich auch Umsetzung ;-)!!

1 Like

@mgnewikow, @MaKin Hallo zusammen.
Ich habe bei mir alles nur mit z-wave gemacht Qubino, Fibaro, Devolo, Fire-Angel, Philio, NEO-coolcam, ich hoffe ich habe keine vergessen ! :wink:
Da ich mit homee angefangen habe, dachte ich mir wenn ich wechseln sollte dann nur zu dem der am Meisten unterstützt wird und vor 4 Jahren wahr das eindeutig z-wave.
Bereut habe ich das noch nicht, ob ich das noch mal machen würde ja ohne Zweifel wenn auch andere Standards im Umlauf sind und Neue Protokolle angekündigt sind.
Seit dem ich den Fibaro-HC3 habe läuft auch wieder alles zuverlässig und rund.
Ja sicher es ist noch vieles beim HC3 im argen aber überalle ist nicht alles Gold was glänzt.
Was ich nicht machen würde ist mehrere Zentralen zusammen zu bauen und damit alles zu erschlagen.
Ich bin jetzt 63 und ich muss vorsichtig sein was ich mache, was ist wenn mir mal was passiert, bei meinem Fibaro kann ein Distributor z.B Intuitec meiner Frau helfen wenn es auch Geld kostet aber man bekommt es wider an´s laufen. Bei einem zusammengewürfelten System (Mein Bastlerherz schlägt da allerdings höher) ist das so einfach nicht, wer wartet das im Falle eines Falles ?
Na ja wie ich 30 war, hätte ich auch nicht so geredet aber man ändert seine Prioritäten und denkt anders über solche Dinge je älter man wird.
Die Wahl des Schalterprogrammes ist eigentlich reine Geschmackssache, Qualitativ tut sich bei den Platzhirschen Busch&Jäger, Albrecht Jung, Gira sowieso nicht viel.
Sucht Euch einen von den 3 aus und der hat sicherlich alles was Ihr gerne hättet.
Ich kenne Alle Firmen die so was bauen sehr Gut, als ich noch arbeitete hat unsere Firma Prüfgeräte für alle gebaut und ich kenne dadurch vieles.
Grüße aus dem Sauerland
Frank

Hallo Frank,
da hast Du natürlich Recht. Ich bin auch totaler Verfechter und Fan von Z-Wave:

  • Mesh-System => keine Reichweitenprobleme (wenn, wie im Normalfall üblich, genügend netzbetriebene Aktuatoren vorhanden sind).
  • sehr große Auswahl an Komponenenten unterschiedlicher Hersteller die zumindest in der Regel problemlos miteinander funktionieren (habe noch keine gegenteilige Erfahrungen, aber es scheint sie gerade bei speziellen Funktionen hin und wieder zu geben) und die zu fairen Preisen zu bekommen sind. Das hebt Z-Wave auch von Zigbee ab. Hier gibt es viele unterschiedliche Implementierungen unterschiedlicher Protokolle mit der Folge schlechter Interoperabilität
  • netzbetriebene Module die sich unter Verwendung der normalen/vorhandenen Schalter/Taster bereits out of the Box und bei Ausfall der Zentrale normal bedienen lassen (echtes Schalten der Last) => hoher WAF und wenig Stress wenn etwas mal nicht läuft ;-). Bei Zigbee habe ich so etwas kürzlich das erste Mal gesehen. Vorher war immer nur ein Schalten über eine batteriebetriebene Fernbedienung möglich und eine Integration in bestehende Schalterserien so gut wie unmöglich. Noch dazu mussten Zigbee Leuchten bis dato permanent mit Strom versorgt sein um über die Ferbedienung schaltbar zu sein.
  • Über Assoziationen einfache Interaktionen zwischen Modulen ohne Einbindung der Zentrale möglich. Ein sehr cooles und nützliches Feature. Ich möchte so beispielsweise noch einen Schutz vor Frischwasserschäden installieren. Wassermelder in der Waschküche im Keller erkennt Wasser am Boden und steuert über einen Relaismodul ein elektrisch betriebenes Ventil und dreht damit die Hauptleitung ab. Teile liegen schon da, ich muss es „nur“ noch installieren.

Also ich würde im Moment immer wieder zu Z-Wave greifen.

Bei den Heizkörper-Thermostaten habe ich bewußt eine Ausnahme gemacht. Hier haben die Homematics meine Anforderungen am besten erfüllt. Ich kann bereits an den Thermostaten auch ohne Zentrale Heizprogramme hinterlegen, ich habe ein Display an dem ich direkt die gewünschte Temperatur einstellen kann, ich kann normale Mignon Batterien verwenden und sie sind vergleichsweise günstig. Da sich bei mir die Interaktion mit Licht und Rollläden in Grenzen hält, habe ich die zweite Zentrale und mögliche Probleme bei der Interaktion zwischen den Systemen in Kauf genommen.
Bei den Rauchmeldern hat mich auch das Homematic Konzept überzeugt. Die Rauchmelder werden direkt miteinander vernetzt. Im Brandfall lösen natürlich alle aus. Schalte ich aber den Alarm an einem Melder stumm, verstummen alle anderen bis auf der auslösende Melder. So lässt sich der Auslöser schnell und zuverlässig indentifizieren. Noch dazu haben die Melder in der Stiftung Warentest gut abgeschnitten. Hier habe ich länger überlegt, da eine Interaktion mit den Rollläden im Brandfall vorgesehen ist. Aber die Vorteile haben für mich überwogen und ich bin mir sicher, dass man den Austausch der Brandmeldung zwischen den beiden Zentralen zuverlässig hin bekommt.

Viele Grüße,
Markus

1 Like