Welcher LED Stripe für Fibaro Dimmer 2?

Guten Morgen

Wenn du dir was kaufst, achte darauf das die 230V LED´s und oder auch das Vorschaltgerät (Trafo) dimmbar sind.
Frage wenn du nicht weist ob das OK ist hier nach und wir sehen uns das erst mal an.
Mehr kann ich/Wir dir sicherlich nicht helfen.
Aber das ist kein Hexenwerk also Kopf hoch und durch !

Gruße Frank

Kein Hexenwerk ist gut:-)
Lumen, Volt, Watt, Kelvin, wahl des Trafos … :stuck_out_tongue:

Meine Recherche hat ergeben, dass die meisten LEDs durch PWM dimmbar sind. Wenn ich das richtig sehe, kann das der Dimmer nicht, sondern nur der RGBW. Demnach müsste ich den Dimmer ausbauen, und das Netzeil und den RGBW im Spiegelschrank verstecken.
Der Anschluss wäre wohl: 230V an Netzteil an RGBW an LED.
Schade, dass das wohl nicht auch anders herum geht.

Auch fand ich einen 230V LED Stripe mit Stecker. Wenn ich diesen abschneide oder eine Steckdose in dem Schrank einbaue, könnte ich den 230V Stripe nehmen. Allerdings lässt er sich nur jeden Meter kürzen. Ich bräuchte aber eigentlich 1,40m.

Das kann doch nicht so verflixt sein:-)

Ruhig Blut da ist noch etwas Sand im Getriebe.
Also die LED selber ist nur durch PWM (Pulsweitenmodulation) dimmbar das ist so weit richtig.
Ein Vorschaltgerät oder einen Trafo kannst du „nur“ durch Phasenanschnit/Phasenabschnit dimmen.
So jetzt zu den Dimmern !
Also der Fibaro-Dimmer „FGD-212“ ist ein Phasenabschnittsdimmer (So weit ich das weis ist hierfür aber unwichtig). Arbeitsspannung 230V
Der Fibaro-RGBW „FGRGBW-442“ ist ein PWM Regler. Arbeitsspannung 12/24V.
So weit so Gut.
Wenn du einen RGBW-Stripe hast und Helligkeit und Lichtfarbe einstellen möchtest bleibt nur der FGRGBW-442 übrig.
Bei einem Weißen-Stripe kannst du auch den FGRGBW-442 nehmen der muss dann hinter das Vorschaltgerät und vor den Stripe.
Wenn du den FGD-212 benutzen möchtest, muss das Netzteil Dimmbar sein und dann musst du eine direkte Verbindung von Netzteil zum Stripe machen.
Schwierig zu erklären und ich habe versucht es einfach zu machen ohne viel Fachbegriffe.
Ist das jetzt besser rüber gekommen ?
Gruss Frank

2 Like

Das War gut erklärt. Danke.

Ich werde mal etwas konkreter. Mich reizt dieser LD Stripe:
LED Stripe

Auch würde ich gerne beim Fibaro Dimmer bleiben - es ist der Dimmer 2 um genau zu sein.

Welche Spezifikation muss das Netzteil jetzt haben? Muss es PWM können, da der LED Stripe es erfordert?
Ich werfe einfach mal einen in den Raum:
Trafo
Die Wattzahl ist ermal nicht so wichtig für den Moment. Ich will erstmal verstehen, wonach ich suchen muss:-)

Sollte der Trafo im Bad außerdem IP 44 aufwärts haben? Oder reicht IP20, wenn er im oder auf dem Schrank, weit weg vom Wasser liegt?

Wunder bar danke für die Blumen. :smile:
Stripe ist OK.
Trafo (Ist ein Vorschaltgerät ein Trafo ist das Teil mit dem vielen Eisen) der ist auch OK.
Den kannst du hinter dem Dimmer2 betreiben, Eventuell benötigst du einen Bypass maust du ausprobieren.
Trafo(Vorschaltberät) sollte auch wenn er auf dem Schrank liegt min. IP44 haben Thema Schwitzwasser und Putzteufel mit nassem Lappen. :wink:
Wenn Wasser an die Leiterplatte kommt egal wie zerlegt sich das Teil (Thema Oxidation) IP44 ist nicht nur Schutz vor Elektrischem Schlag sondern Schützt auch die Elektronik.
Gruss Frank

Bei der Aussage
" …Die Wattzahl ist ermal nicht so wichtig für den Moment. …"
kann ich dir nicht zustimmen. Aus eigener schlechter Erfahrung.

Im Heimkino habe ich 2 LED Streifen mit je 8m Länge (je 14,4W) dazugehörig 2 Stück Trafo je 150W. Das hat meinen Dimmer (Modul FGD211) zum Schmelzen gebracht. Dabei ist der ausgelegt für 500W. Das sollte doch bei zweimal 150W also insgesamt 300W reichen - dachte ich. Hab die Rechnung ohne den Einschalt- und Ausschalt Spitzen von LEDs gemacht. Selbst das Modul FGS-211 - Singel Switch mit 3000W - hat das nicht ausgehalten. Erst die Lösung über ein zusätzliches Relais welches die hohen Ströme schalten kann klappt. Dieses Modul FGS-211 schaltet zwei FIBARO RGBW Controller.

Zu hohen Einschalt und Ausschalt Strömen die klebende Relais erzeugen mag dieser Thread interessant sein:


Das gleiche Modell Modul FGD211 werkt im Schlafzimmer mit einer 60W Glühbirne seit fünf Jahren problemlos vor sich hin.

Hey, LEDs Dimmen … i love it.

kurz: nimm den extra Aufwand für das RGBW Modul und Netzteil in kauf, du wirst es nicht bereuen. Am Dimmer festzuhalten hingegen schon (vermutlich).

Das Netzteil für so ein mini LED Streifen sollte recht klein sein, das hat auf, im, hinterm Schrank sicher irgendwo Platz.

Ich hatte zuerst einen Dimmer an einem kostspieligen Phasen gesteuerten Netzeil. Das Ergebnis war entäuschend. Kaum dimmbarer bereich, viel zu ungeau regelbar. Dimmbereich etwa 40% - 100%. Als Ambiente Beleuchtung genutzt ist es wichtig dass du fast von 0% weg Dimmen kannst. Ich kann mir auch vorstellen, dass du im Bad nicht immer volle Kanne hell haben willst.

Ich hab damit 1 Jahr gelebt, bis es mir gereicht hat. Dimmer ausgebaut, Netzteil behalten, jetzt ist es halt nicht mehr gedimmt. RGBW modul dahinter, die selben LEDs … ein Traum.
Funktionert wie es sein soll. Dimmt von 0% weg sanft hoch … ein hingucker.
Die Netzteile gibts in allen möglichen IP anforderungen. Und mit 12v machst im Bad auch nichts falsch.

Was noch? aja, über das Homecenter kannst du Uhrzeitabhängig die Hellichkeit des RGBW moduls vorbelegen, dann kannst nachst um 3 Uhr bei 5% Beleuchtung aufs Klo und Abends bei 50% Beleuchtung rasieren.
Am Schalter Dimmen, was mit dem RGBW auch mögilch ist, aber Aufwändiger in der Installation kannst dir vermutlich schenken.
Ich habe es jedenfalls noch nicht vermisst. Schalte nur aus/ein am Schalter.
Gruss - kro

1 Like

Hey, vielen Dank für die rege Diskussion und die tollen Hinweise.

Ok, das mit dem dimmbaren Bereich hat mich überzeugt. Genau die beschriebenen Szenarien von nachts fast aus bis abends hell, morgens so dazwischen, strebe ich an.

Den von mib genannten Lichtbogen hatte ich auch schon mal. Hatte irgendwas gekauft, mit dem es dann ging, was so ähnlich angeschlossen wurde wie ein bypass. Komme gerade nicht mehr drauf.
Beim RGB braucht man das dann nicht mehr? Der kann mit den Lastspitzen umgehen?

Ich habe bereits für meine Gartenbewässerung einen RGBW Controller 2 im Einsatz. Ist euch schon mal aufgefallen, dass man ihn nicht im Secure Mode anlernen kann. Ich habe dazu bei Fibaro seit 1 Jahr (einem Jahr!) ein offenes Ticket. Alleine schon deswegen widerstrebt mir der Kauf. Neulich bekam ich aber die Info, dass daran gearbeitet wird.
Wäre nicht schön, aber vermutlich nicht schlimm, wenn der LED Stripe nicht verschlüsselt angeschaltet wird.

Bliebe noch der Trafo. Kann es hier ein beliebiger sein? Einfach 230V auf 12V DC? Und natürlich wie Berges sagt, feuchtraum geeignet.
Als Unterputz gibt es die wahrscheinlich nicht?

Da werfen wir glaube ich etwas durcheinander.
Mit den Einschaltströmen bei LED habt Ihr da recht, aber das ist ein Alter Hut und jeder sollte das mittlerweile kennen.
Wir reden hier aber von Dimmern und nicht von ein/aus und Relais.
Bei Relais baut man einfach einen NTC zwischen Relais und Last.
Eine LED ist für einen Schalter eine Kapazitive Last und somit zieht er beim Einschalten einen ca. 7 x höheren Strom.
Bei einem Phasenabschnitsdimmer ist es so, das er im 0 Durchgang der Spannung zuschaltet und dadurch einen Sinusförmigen Stromanstieg solch einen Überstrom verhindert.
Bei einem Relais ist es so, das dieses auch im Scheitel des Sinus einschaltet und da durch der Überstrom entsteht.
Darum werden auch LED und ähnliche Kapazitive Lasten mit einem Phasenabschnitts Dimmer geregelt.
So das zu dem Thema.
Jetzt zu den Regeln mit einem Normalen Dimmer (Besagtem Phasenabschnittsdimmer).
Ein Vorschaltgerät das speziell für einen Dimmerbetrieb ausgelegt ist, funktioniert eigentlich sauber und es lässt sich die Helligkeit vernünftig einstellen.
Ich habe hier welche im Einsatz die Funktionieren auch.
Vorher habe ich aber 3 Varianten zurück gesendet die nicht funktionierten und genau so ein schlechtes Regelverhalten zeigten.
Was den IP-Schutz betrifft so möchte ich zu bedenken geben, das die Primäre Seite des Netzteile 230VAC hat und das ist gefährlich, die 12V Sekundäre Seite ist natürlich ungefährlich sofern diese sauber getrennt ist (Keine China Wahre). Was die Oxidation betrifft ist der IP-Schutz schon wichtig.
Was hingegen eindeutig ist, ein Netzteil respektive Vorschaltgerät hinter dem ein PWM Regler hängt ist die Beste Version der Regelung für eine LED, da dadurch das zusätzliche durchschwingen (aufschaukeln) des Vorschaltgerätes beim Phasenabschnittdimmen verhindert wird.
Das ist kein einfaches Thema und die Kombination aus LED, Vorschaltgerät und Dimmer bedarf schon etwas probieren nicht alle LED reagieren gleich, was auch auf die Vorschaltgeräte zutrifft.
Guss Frank

1 Like

Ich kann da Frank leider nicht folgen, ich bin da technisch zu weit weg.

Bezüglich secure mode mach ich mir (blauäugig?) bisher keine Sorgen. Da müsste schon einer in der Nähe vom Haus stehen um sich in mein Smarthome zu hacken. Wenn er das tut kann er natürlich Schabernack treiben … Lichter an/aus, Ferseher an aus, Heizung hoch runter, aber das wars dann auch. Ob da einer jetzt mit meinen LEDs blinkt oder nicht ist mir ziemlich egal. Solltest du irgendeine Funktechnik für sicherheitsrelevante Funktionen vorsehen (wie z.b. eine Alarmanlage, Türöffner), setze dich bitte zuerst mit dem Thema Störsender auseinander. Wenn ein entsprechnder Störsender in der Nähe benutzt wird, reagiert deine Funksirene nicht, auch dein Wlan nicht, dein Handy nicht und deine Funk-Christbaum-Beleuchtung vermutlich auch nicht mehr.

Zum Thema dimmbares Netzteil:
Ich hatte 80 € pro dimmbaren Netzteil ausgegeben … IP66 Harmonix, da im Aussenbereich. Ich vermute die kommen immer alle aus China heutzutage. Wie gesagt, enttäuschend, hatte dann aber auch nicht den Nerv und das Know-how wie Frank, dass das auch besser gehen kann.

Unterputz-Netzteile gibt es schon, die Auswahl ist aber beschränkt, vielleicht kann Frank eines empfehlen?
Dazu muss man natürlich wissen welchen LED Stripe du ausgewählt hast, damit es nicht unter- aber auch nicht überdimmensioniert ist.
Ich geb mal ein Beispiel für den LED Streifen.

Bzgl. dem Secure Mode habe ich schon bei der Z-Wave Alliance nachgefragt. In der Tat kann dann nur das ungeschützte Modul gesteuert werden, man erhält nicht automatisch Zugriff auf die Aktoren im Secure Mode. Bei uns könnte der Hacker durchaus die Tür öffnen, wenn der denn den Secure Mode knackt.
Ich sag ja immer, dass der Durchschnittseinbrecher sowieso nur mit einem Schraubenzieher kommt…

Aber zurück zum Netzteil:-)
Frank ist da echt gut drin in der Thematik. Das stimmt.
Ich habe mir dein Netzteil eben angeschaut. Entweder ich habe falsch geguckt oder einen Dreher im Kopf. Aber warum ist denn das Netzteil dimmbar? Ich dachte der RGBW dimmt.
Und damit er nicht durchbrennt, braucht es 230V auf 12/24 DC.

Danke für den Tipp mit dem Strip. Er wäre mir etwas zu schwach.
Aktuell liebäugel ich mit diesem hier:
LED Stripe
Sind zwar 5 Meter, aber dafür finde ich noch eine Verwendung.

Was mir noch durch den Kopf ging: dein Schalter, der sollte doch an den RGBW angeschlossen werden. Falls nicht, und du nur das Netzteil schaltest, wäre der RGBW vom Netz getrennt und somit natürlich auch nicht über das HC steuerbar.

Sorry wegen dem dimmbaren Netzteil … das hatte ich nur wegen meinem ursprünglichen Versuch mit dem Dimmer2 (ich konnte es aber behalten, da es auch nicht-dimmbar verwendet werden kann).
Du brauchst kein dimmbares Netzteil für den RGBW.

Oh. Guter Punkt!
Zum Glück hat der Schrank auch eine Steckdose. An die Leitung würde ich dann den RGBW anschließen.

Ich habe jetzt ein Unterputz-Netzteil gekauft. Etwas schwachbrüstig, müsste aber gerade so klappen. Bei dem Preis konnte ich nicht nein sagen.
Netzteil

Ich werde berichten, wenn ich alles verbaut habe.
Vielen Dank für eure Hilfe.

Hi,

ich habe nun alle Teile beisammen.
Das Unterputznetzteil ist doch überraschend groß. Das wird noch lustig, es einzubauen.
Aber es gibt auf jeden Fall genug Leistung.

Über das HC2 kann ich meinen Stripe nun wunderbar steuern. Allerdings schaffe ich es per Taster nicht. Wenn ich den Taster halte, dimmer er das Licht hoch, so lange ich halte. Lasse ich den Taster los, dimmt er von alleine wieder runter. Aber er soll ja die Einstellung halten und merken.
Ich würde ja sagen, dass ich alle Einstellungen ausprobiert habe. Stimmt aber vermutlich nicht:-)
Könnt ihr mir verraten, wie ihr das eingestellt habt?
Oder braucht es einen bestimmten Wandschalter/taster?

Morgen kommt mein Möbelbauer, den Schrank liefern und den Stripe einbauen.
Ich könnte besser schlafen, wenn ich das vorher einmal hinbekmmen habe:-)

Hallo
Was hast du jetzt genau hintereinander gebaut.
Welche Komponenten ?
Ich bin jetzt durch das viele Schreibsel (auch von mir selber) etwas konfuzius !
Gruss Frank

Hallo,

die Reihenfolge ist:
230V -> Netzteil 12V DC -> RGBW2 -> LED Stripe

Der Taster ist mit + an Netzteil und - am Input mit der gleichen Nummer wie mein Stripe. (IN4).

Ich habe in der HC2 schon RGBW und Input-Output versucht. Das funktioniert sogar beides über die HC2. nur am Taster nicht. Ich habe auch schon digital rumgespielt, ob es ein Schalter, Taster oder analoger Input sein soll. An einer anderen Stelle kann man noch monostabil, bistabil etc. einstellen.

Vermutlich fehlt mir einfach noch die richtige Kombination.

Wie gesagt: Halte ich den Taster dimmt er sanft hoch. Lasse ich los, dimmt er leider wieder sanft runter. Dabei soll er ja eigentlich die Spannung halten.
Ich vermute mal, wenn ich einen Schalter nehmen würde, würde er nicht mehr dimmen, aber dafür halten.
Das muss doch irgendwie gehen.

Habe mir das Handbuch mal angesehen.
FGRGBW-442-T-EN-1.1 (1).pdf (759,9 KB)
Ist ja eine Komplizierte Kiste.
Leider habe ich meinen Fibaro 442 in meiner Heizungsüberwachung und kann da nicht mal eben dran.
Das müsste man ausprobieren.
Weiterhin habe ich auch keinen RGBW-Stripe zum testen.
Möglicherweise hat Hier eine mehr Erfahrung mit dem 442 als ich.
Ich werfe mal das Handtuch !
Sorry Gruß Frank

Hallo Frank,

danke für deinen Versuch zu später Stunde.

Vielleicht war es bei mir auch schon zu spät. Die Anleitung vom 442, die du dankenswerter Weise nochmal angefügt hast, zeigt, dass der Taster an GND und nicht an + angeschlossen wird.
Das hatte ich vertauscht. Jetzt funktioniert es:-)
Waren also doch nicht die komplizierten Einstellungen schuld;-)

Besten Dank!

1 Like

Oh… jetzt wollte ich gerade das echte Setting aufbauen, damit nachher der Möbelbauer loslegen kann.
Dadurch, dass GND geschaltet wird und der Stripe dauerhaft an dem + hängt, fehlt mir nun ein Draht im Schrank.
Ich hatte ja geplant, dass N aus dem Schrank für Steckdosen und den „Rückfluss“ des 12V Stripes genutzt wird.
Das geht nun nicht mehr.
Warum wird überhaupt GND geschaltet und nicht +?

Selbst ist der Mann.
Ich hatte zum Glück alles fotografiert, als es im Rohbau war.
Ich habe nun einen Durchbruch zu einer weiteren Steckdose gebohrt. Da hole ich mir nun die fehlende Ader her.
Das Loch deckt ja dann der neue Schrank ab.

Trotzdem interessant, was man alles beachten muss, wenn man vom Dimmer auf den RGBW wechselt;-)