Von Fibaro auf Homee umstellen ja oder nein?

Habe seit einem Jahr einen HC2, mit 14 Modulen von Fibaro.
Ich bin am Überlegen umzustellen auf Homee, mit Fibaro sind einen einfach die Hände gebunden.
Vieles was es auf den Markt gibt von z-wave Modulen lassen sich nicht, oder nur eingeschränkt in das HC2 einbinden.
Auch funktioniert nicht alles im HC2 wie es Fibaro auf Videos zeigt z.B.: GPS usw.… aber das ist ja jetzt nicht so wichtig Fibaro denke ich könnte viel mehr aus der Kiste rausholen, was andere Hersteller schon haben.
Ist jemand schon mal mit seinen Fibaro System auf Homee umgestiegen.
Die Fibaro Module kann man dann wahrscheinlich nicht mehr updaten oder?
Die Bausteine von Homee sind sehr Interessant decken alles ab was man sich wünscht.
Aber, hat Homee auch eine Web Oberfläche oder muss man alles mit seinem Handy programmieren.
Weis jemand, ob die Programmierung wie im HC2 ist, also z.b.: Lua oder geht sowas überhaupt nicht.
Last uns mal Diskutieren, ist bestimmt für jeden Interessant.

Ich habe das HC2 + rassbery im Einsatz mein Vater homee. Kann also beide Systeme vergleichen, ich würde definitiv nicht zu homee wechseln.

Ich finde die Art der Programmierung zu einfach, komplexe Scenen sind extrem aufwändig, mann muss viele einzelne scene erstellen und irgendwie in Verbindung bringen.

Vorteil von Homee ist das mehre Protokolle miteinander zusammen arbeiten können.
Und es für einfache scenen auch schnell ist was zu erstellen.
Nenne es mal klicki bunti Programmierung.

Mir fällt gerade nicht ein was ich mit dem HC2 nicht machen könnte.
Klar ohne Lua oder noch einen raspberry würde vieles dort auch nicht gehen.

Viele der Probleme die du beschreibst wirst du auch mit homee haben, es werden auch nur Geräte vollwertig unterstützt die auch von homee eingepflegt wurden.
Was läuft den bei dir nicht wie du möchtest?
Lese mal im Forum von homee dann wirst du sehen das es da genauso Probleme gibt wie überall.

Zu deinen Fragen :
Homee wird über eine Weboberfläche programmiert.
Die Fibaro Geräte kannst nicht mehr updaten.
Lua oder ähnliches gibt es nicht.

Mein Fibaro sieht so aus :

41 Total physical Z-Wave devices.
19 Non batterie devices.
22 Batterie devices.
3 HC2 Users.
4 iOS/Android devices.
0 ip Cameras.
14 Plugins in use.
12 VDs in use.
30 Scenes, including hidden scenes.
29 Global variables.
There are 9 rooms in 1 sections.

Zusätzliche Geräte :
Netatmo
Philips Hue
Alexa sprachsteuerung.
Xiaomi Saugroboter.
Bluetooth anwesenheit Erkennung.

Hi beno

vor ab, ich arbeite derzeit für homee - will dir daher die Fragen sehr nüchtern beantworten.
Denke aber technisch kann ich es sehr gut und kann es vergleichen, da ich vorher 1) Homematic -> dann 2) Fibaro HCL und dann 3) Fibaro HC2 hatte
Hatte über den ersten Wechsel auch viel hier berichtet: https://www.siio.de/tag/homematicvsfibaro/

A) homee kannst du via WebApp sowie Smartphone Apps (iOS, Android) steuern und Homeegramme - so heißen die Automatisierungen programmieren.
Für mich war das ein großes Plus gegenüber Fibaro, denn meist liegt man auf der Couch, im Bett oder hat sonstwo einen coolen Einfall für Automatisierungen wo kein PC zur Hand ist und kann so eine neue Sczene (Hiomeegramm) bauen.

B)Fibaro Module können nicht geupdatet werden, so wie auch Fibaro es nicht zulässt Qubino, Popp, Aeotec unfd Co zu updaten.
Eher eine Administrative Frage des Herstellers als eine technische. Heißt, wenn homee die Updatedateien der anderen Hersteller bekommen würde, ginge e OTA (over the Air)

C) Vorteil ist bei homee vielmehr die modulare Erweiterbarkeit und damit Zukunftssicher. Du bist nicht in der Z-Wave Welt gefangen. Ich habe viel auf EnOcean umgestellt, da mir das Batterie tauschen auf die Nüsse ging. Habe nun alle Fenster mit dem EnOcean Griff von Hoppe versehen.
In der homeWelt gibt es den für 59,90 Euro (eine Art Shop nur zugänglich für homee Nutzer innerhalb der homee App mit Sonderpreisen). UVP ist 99 Euro. Und im Vergleich zum Fibaro Fensterkontakt: 1) Nicht sichtbar da der Griff 1:1 Getauscht wird, und völlig ohne Batterie. Der Fibaro Sensor kostet UVP 54,90 Euro und die Batterien gut 3 Euro und mussten jährlich gewechselt werden. Das armortisiert sich also sehr schnell: https://www.siio.de/hoppe-fenstergriff-basic-enocean-kommt-in-die-masse/

D)Anwesenheit- Was mit Fibaro via GPS gehen soll geht bald mit

  1. KI - Künstlicher Intelligenz bei homee. Anhand von Sensoren wie CO2, Bewegung, Tür-Fenster usw. errechnet homee den Status von Schlafend, Anwesend und Abwesend. Bisher kennt man das von den nest Thermostaten. Diese Funktion hat homee aktuell in einer Alpha welche im Q1 2020 als beta ausgerollt wird
    Später wird auch iBeacon und GPS dazukommen.
    iBeacon geht schon heute: https://www.siio.de/tutorial-anwesenheitssteuerung-im-smart-home-via-ibeacon/

E) Programmierung - wie schon geschrieben: Schnell mal eine Szene wie Zeitsteuerung oder abhängig von Sonnenauf- untergang - kein Problem. Auch am Handy.
Grundsätzlich kann homee mindestens Alles was Fibaro als Blockszenen kann.
Darüberhinaus einiges mehr wie:

  1. Werte übernehmen -Also Übernehme Wert von X Gerät auf Y Gerät. Beispiel. SOLL Wert am Wandthermostat ändern wird auf das Heizungsthermostat gesendet -> brauchst du bei Fibaro LUA weil mit Block Szene geht das nicht. bei homee gehts. Weiteres Beispiel: Licht dimmen ider Farbe ändern und alle anderen Lampen sollen sich synchronisieren.
  2. Prüfzeitpunkte: Wenn die Wachmaschine länger als X Minuten unter Y Watt ist dann Nachricht. Geht bei homee mit Prüfzeitpunkt. Bei Fibaro brauchst du LUA.
  3. Instanzen. Grundsätzlich killt homee alle Instanzen weil du in der Regel nur eine brauchst. Heißt zum Beispiel: Wenn Bewegung dann Licht an und warte 10 Minuten dann Licht aus.
    Soweit so gut. Findet zwischendurch eine Bewgung statt startet eine neue Instanz was zum blinken der Lampe führt. homee killt dann die erste und startet die Szene neu.
    Eben viel Nutzerfreudnlicher. Bei Fibaro musst du verstrehen was Instanzen sind: https://www.siio.de/fibaro-homecenter-und-die-instanzen-einer-szene-das-muesst-ihr-wissen/

Long Story short:
Du kannst dir die homee App kostenlos laden und dann klicke statt auf Anmelden auf “Demomodus” - dort bekommst du ein Look & Feel.
Für die WebApp gibt es diesen Link:
https://my.hom.ee/#!/myhome

1 Like

Hi Beno

ich habe auch oft gezweifelt ob Fibaro das richtige ist und auch das man nicht alles einbinden kann ist völlig richtig. Die Videos sind für mich Traumwelten sowas zu machen ist bestimmt toll aber in Alltag bestimmt nicht das was jeder so benötigt bzw. umstetzt.

So jetzt mal zu meinem kleinen Smarthome ich bastel schon viele Jahre und bin auf einem guten Weg das ich fast soweit bin das keine Grenze mehr da ist.

Ich habe verschiedene Systeme im Einsatz:

  1. Fibaro
  2. Philips HUE
  3. Netatmo

Geräte habe ich auch von verschiedenen Herstellern:

  • Samsung TV
  • Synology NAS
  • Rapberry PI
  • Busch Jäger
  • Amazon Alexa

Die Fibaro App nutze ich schon lange nicht mehr viel zu umständlich und nicht flexibel genug.

Das alles so gut zusammen funktioniert ist nicht Fibaro sein Werk sondern die Lösung bei mir war IOBROKER, dieses Schnittstelle ist bei mir die Lösung gewesen. Solltest du dir mal anschauen.

Fibaro dient bei mir nur als Zentrale damit ich die Module bei bedarf updaten kann. Die ein oder andere einfach Szene läuft natürlich auch darüber.

Das meiste mach ich bei mir über die Sprachsteuerung was dank Iobroker überhaupt keine Probleme mehr Darstellt weil hier der Skill wirklich funktioniert.

Mit Iobroker ist es auch Möglich eine eigene Steuerung zu bauen die der App von Fibaro um welten überlegen ist.

Ich bin bei Fibaro geblieben weil die Module einfach vom Preis und Design die Besten sind.

Homee kenne ich zwar vom Namen her und habe mir das auch mal grob angesehen aber ob man da alles einbinden kann bezweifel ich mal stark.

Ganz davon ab du hast die HC2 und schon 14 Module, jetzt noch zu wechseln ist nicht mal eben so.

Gruss

1 Like

14 Module ist nicht die Welt, das ist in 2 Stunden erledigt umzulernen.
Ich bin mit 130 Modulen umgezogen und brauchte zwei Tage Urlaub :slight_smile:
Bei homee hast du wie gesagt die Freiheit an Geräten, Herstellern und Protokollen.
Bist also nicht nur in der Z-Wave Welt.
Wenn das alles nicht reicht gibts aus der Community noch Entwicklungen wie iOBroker Anbindung, NodeRed Anbindung und vieles mehr.

Wie sieht das den mit dem updaten der Geräte aus ?

Ohne die Orginal Bridge oder Server (HC2) geht das doch nicht oder ist da homee besser.

Wie sieht die Einbindung von Netatmo aus ?

Wie perfekt funktioniert die Sprachsteuerung mit Alexa ?

Was ist den der große Vorteil weswegen du von Fibaro nach Homee gewechselt bis ?

Grus

Updaten von Geröäten geht nicht. Ist wie bei Fibaro - dort kannst du auch nur Fibaro-eigene Geräte updaten. Nicht aber von Aeotec ect.
Bisher habe ich das aber auch noch nie gebracuht / vermisst, das ich die FW der Geräte nicht aktualisieren kann.

Netatmo ist perfekt in homee integriert. Gehst auf neues Gerät anlernen, wählst WLAN -> netatmo. Dann nur die Zugangsdaten eingeben, fertig.
Danach hast du die Raumsensoren drin und kannst sie in Szenen (Homeegrammen) verwenden.
Auch die netatmo Kaneras werden unterstützt, inklusive derer Events. Also bei der Innenkamer: bekannte / unbekannte Person erkannt.
Bei der Aussenkamera: Fahrzeug erkannt, Person erkannt, Tier erkannt, Bewegung erkannt.
Das kannst du auch als Trigger oder / und Bedingung in Szenen nutzen.

Sprachsteuerung werden alle 3 angeboten: Alexa, Google und Siri.
Denn homee ist zugleich eine HomeKit Bridge. Alle Geräte hast du dann auch in Apple HomeKit ohne Bastellei, ohne Rasperry Pi ect.
Ausserdem kann man mehrere Rufnamen pro Gerät angeben. So ist die Deckenlampe auch das Deckenlicht. Das ist im Alltag sehr praktisch.

Größte Vorteil find ich ist die Funksystemunabhängigkeit.
Habe vieles von Z-Wave weg umgestellt. Licht alles auf Zigbee weil mehr Auswahl bei Lampen und Leuchtmittel.
Sensoren und Heizungsthermostate auf EnOcean weil Batterielos / bzw. extrem Batterie sparend.

Als nächstes kommt ein Hörmann Würfel für homee um das Garagentor zu steuern. Lora um Stromzähler auszulesen ist auch angekündigt.

Hilfreich ist auf jeden Fall sich in den jeweiligen Foren noch einzulesen.
Probleme wird es überall geben das perfekte System wird es auf Anhieb nie geben.

Danke für diese vielen Erklärungen.
Ich denke ich bleibe vorerst bei Fibaro.
Was habt ihr über den Raspi laufen, hört sich Interessant an.
Mich stören bei den Fabaro System, auch die Sachen mit den Batterien.
Und die Zeit Verzögerung von einer Lampe wenn, diese über einen Motion Sensor eingeschaltet wird.

Das Batteriethema hatte ich mir schlimmer vorgestellt. Seit ich aufgehört habe alte Batterien nachzumessen und ggf. wiederzuverwenden stattdessen neue verbaue halten diese auch wieder vernünftig lange. Es gibt auch manchmal Nieten bei Neuen. Davon darf man sich nicht entmutigen lassen. Aber klar: Keine Batterien wär besser. Aber wie soll das bei periodischen Reports funktionieren?

Gruß

Batteriebetrieben Module sind eine Pein für sich. Deshalb habe ich bei der Planung von vornherein bei jedem Bewegungsmelder einen Stromanschluss mit 3V Trafo eingeplant und umgesetzt. Allerdings machte ich die Rechnung ohne dem Wirt. Die Motion Sensoren erwiesen sich einfach als unbrauchbar wenn sie als Bewegungsmelder eingesetzt wurden. Ich hatte alles Szenarien angefangen von Geisterauslösungen bis hin zur absoluten Dunkelheit - weil sie eben gar nicht auslösten. Die Verzögerung war da noch das geringste Problem. Ich hab sie allesamt raus geworfen aus dem Haus…

mib Motion Sensoren, ja die gehen mir auch auf den Wecker.
Gibt es da was anderes?

Ich kenne keine gut funktionierende Lösung mit mir bekannten z-wave Produkten.
In meinem Haus sind jetzt stinknormale, handelsübliche Bewegungsmelder verbaut. Zwar musste ich tricksen - doch das funktioniert bestens.

RPI nutze ich noch für TTS-Ausgabe auf Sonos.

Ich habe mir vor gut 6 Wochen einen Homey Pro zugelegt und habe es bisher nicht bereut.
Die Gründe waren ähnlich gelagert wie bei Dir, und zusätzlich irgendwelche Rasbberrys und Co. einzubinden um ein flexibleres und vollständiges System zu bekommen übersteigt meine Kenntnisse und meine Zeit.
Aktuell habe ich beide Systeme, also HC2 und Homey, noch parallel laufen. Auch damit ich mich erstmal mit dem Homey vertraut machen kann.
Auf dem HC2 läuft noch die Heizung, die „normalen“ Rollos, sämtliche Tür-/Fenstersensoren (Alarmanlage), alle Hue Lampen und noch 2, 3 Switches.
Auf dem Homey habe ich nahezu alle WallPlugs, 3 MS, alle Hue Lampen (geht parallel), Ikea Rollos, Sonos, Netatmo und 2 Fernbedienungen (KeyFob und Hank SceneController) laufen.
Beide Systeme habe ein rel. gutes Mesh, so dass es keine Funkprobleme gibt.
Ich kann nur sagen, dass es total simpel ist die unterschiedlichen Komponenten miteinander zu verknüpfen. Geofence funktioniert mit einer kostenlosen zusätzlichen App auf dem Handy absolut zuverlässig (die „hauseigene“ Erkennung ist auch nicht so dolle). Die Sonos Lautsprecher anzusteuern ist total simpel, inklusive das Abspielen von eigenen MP3s.
Auch die Programmierung der Szenen, beim Homey „Flows“ genannt, ist für mich deutlich einfacher, klarer und intuitiver als beim HC2 mit Blockszenen.
Lua bietet natürlich enorme Möglichkeiten sehr komplexe Szenen zu generieren. Ich war allerdings leider nie in der Lage eigene komplexe Szenen selber zu schreiben, höchstens diese an meine eigenen Bedürfnisse einigermaßen anzupassen.
Homey bietet auch eine Skript-Sprache, habe mich damit aber auch noch nicht beschäftigt.

Ich selber kann es nicht bewerten da ich keinen homee hatte, aber im Homey-Forum tummeln sich einige Ex-homee-User rum und bereuen den Wechsel von homee zu Homey nicht.

Natürlich gibt es mit dem Homey hier und da auch Probleme und Einschränkungen, aber ein System welches keine Probleme verursacht und keine Einschränkungen hat, wird es (aktuell) vermutlich nicht geben. SmartHome-Systeme wie Fibaro, homee oder Homey werden meiner Meinung nach zwangsläufig zu einem mehr oder weniger zeitintensiven Hobby.
Vielleicht schaust Du einfach mal im Forum vorbei: https://community.athom.com/

Hallo,

warum sind Sie mit den Motion Sensoren nicht zufrieden?

Ich verwende einige in der HC2, die nach einer Änderung der Parameter im Sensor, gut funktionieren
(die Originaleinstellungen funktionieren nicht).
Auch waren mehre Sensoren defekt (sehr hoher Batterieverbrauch) die kostenlos ausgetauscht wurden.

Gruß
Ri

Hallo,

Fenstergriffe ConnectHome sind Interessant da von Z-Wave nichts änliches zur Verfügung steht.

Dann werde ich doch parallel IP-Symcon verwenden, das schon seit Jahren zum Testen auf dem Server installiert ist. Homeee ist bestimmt noch eine gute Alternative zur HC2, jedoch nicht so flexibel wie IP-Symcon.

Gru8
Ri

Ich habe sowohl homee als auch aktuell homey lange testen können.

homee ist absolut zu empfehlen wenn man es einfach und intuitiv haben möchte.
Wenn man diese Einschränkung in Kauft nehmen kann kann man mit homee glücklich werden.

  • Eingeschränkte Z-Wave Geräteauswahl
  • viele Z-Wave Geräte werden nur in ihrer Grundfunktionen unterstützt
  • kein einziges Z-Wave Schloss wird unterstützt
  • keine Z-Wave Assoziationen
  • Keine Szenen
    Insgesamt ist das Z-Wave Protokoll arg kastriert.

Allgemein:

  • keine Variablen
  • keine Virtuelle Geräte
  • kein Möglichkeit mathematisch operationen auszuführen
  • Sonos wird nicht unterstützt
  • Hue Bridge wird nicht unterstützt (es gibt zwar den ZigBee Cube, dieser kann aber bei weiten nicht mit Hue Bridge mithalten)

Insgesamt aber eine gute Zentrale für einfache Licht und Heizungsteuerung.

Die ganzen Einschränkungen waren auch der Grund, warum ich nach einem Jahr auf den Homey gewechselt bin.

homee -> basic
Homey -> advanced