Fibaro HC3 zu verkaufen

Hallo

Ich würde gerne meinen HC3 verkaufen.
Das Gerät funktioniert entspricht aber nicht dem was ich haben möchte.
Gekauft habe ich Ihn im März 2020 (Also noch ca. 1 Jahr Garantie)
Der Kaufpreis wäre 350,-€ +8,-€ Versand.
Bitte meldet Euch per PN bei mir.
Gruss Frank

Auf welches System wechselst du?

Ich habe momentan ioBroker am Start.
Nach großen problemen läuft es nun.
Das Problem ist wie immer der User.
Keine Kentnisse in Linux, Keine Ahnung vom ioBroker, Wenig tollerantes System usw.
Wenn die kommunity nicht gewesen währe, so hätte ich aufgeben müßen.
Ein solch komplexes System will erst mal bedient werden.
Schwirig macht es auch ein Umstieg weil der HC3 bedeutend Leistungsstärker und Felertolleranter beim In und Exkludieren ist.
Der USW-Stick von zwave.me ist Grottig was das betrifft.
Aber die Möglichkeiten und die fertigen Sachen wie auch die Hilfe ist beim ioBroker klasse.
Die haben eine Kommunity auf Deutsch die ist sehr Aktiv und Hilfreich wie auch die User hier im Siio.
Aber ich rate jedem davon ab der keine Ahnung von Programmierung und Zusammenhängen in der Software hat.
Das ist nichts für reine User ohne Vorkentnisse und ohne Interesse sich da weiter einzuarbeiten.
Die sollten lieber beim HC3 bleiben das ist eindeutig besser.
Ich habe auch openHAB und HomeAssist ausprobiert, ca. 3 Tage für jeden Investiert.
Alle drei Systeme sind Gut und vergleichbar.
Mir hat der ioBroker am besten gefallen (Geschmachsache).
Leider kann ich alles vergessen was ich bis Dato programmiert hatte, habe aber ca. 50% schon neu erstellt mit Blockly !


Sieht dann so aus.
Langfristig werde ich aber Java anstreben nur auf die Schnelle muss hat alles wieder laufen.
Gruss Frank

Frank danke für die ausführliche Antwort.
Ich kann dich ein wenig verstehen denn Fibaro nervt doch gewaltig von Zeit zu Zeit. Aber ich persönlich mag nimmer umstellen mit meinen >120 Aktoren.
Viel Glück mit dem neuen System!

Hallo

Ja meine mitlerweile 132 Nodes haben mich auch 4 Tage Arbeit gekostet, Ausbauen, Excludieren und Includieren nebst wieder einbauen.
Beim HC3 konnte ich die eingebaut lassen, beim zwave.me USB-Stick musste ich ca. 60% so behandeln.
Sch… kann ich da nur sagen. Ob es nun an der mangelnden Reichweite von dem Ding liegt (Ohne Antenne) oder an der Software von dem Teil ?
Somit kann ich dich Gut verstehen aber mir wahr die Device-Datenbank zerstört (Wahrscheinlich durch zu viel Pollen) und da hätte ich sowieso neu Anfangen müßen.
Na ja wer weis noch bin ich zu Frieden ich hoffe das bleibt so.
Gruss Frank

OMG! Ich fürchte den Tag an dem mein HC2 den Geist aufgibt. Aber den Gedanken schiebe ich weit weg von mir sonst könne ich trübsinnig werden.
Eine kaputte Device-Datenbank wäre doch durch ein Backup zu beheben gewesen - selbst wenn es eine uralt Version ist kommt da weniger Arbeit auf dich zu als alles neu zu machen. Aber wahrscheinlich benötigt man solche monumentalen Katastrophen um einen neuen Weg einzuschlagen.
Wobei der systembedingte Pferdefuß - die Funkverbindung - bleibt erhalten.
Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem neuen System!

1 Like

@mib
Der Theorie nach magst Du recht haben, meine praktischen Erfahrungen sind leider auch GAAAANZ anders.
Möge es Dir erspart bleiben…

Guten Morgen

Ja das hatte ich auch gedacht.
Ich hatte 8 Sicherungen und habe alle zurück gespielt und überall habe ich nach Stunden der Überprüfung festgestellt das dort Fehler waren.
Da ich sicherlich nicht alle gefunden habe (Beim ersten wahr die Datenbank für mich Defekt).
Dann hatte ich so einen Frust, der Fehler ist also schleichend und tritt nicht sofort zu tage.
Die Sicherungen waren von ca. 3 Wochen was ich da alles geändert hatte und programmiert habe war mir endfallen.
Jetzt mache ich Automatisch eine Sicherung auf einem NAS und das zurückspielen funktioniert auch (Wenn ich mich mal wieder nicht zu Dumm anstelle).
Auch das shiften von einer Hardware auf die andere wahr ohne Probleme machbar.
Ausgenommen z-wave da liegen die Verknüpfungen im USB-Stick.
Wie das geht und wie ich das sichere ist noch ein großes ?
Sonst ist noch alles easy und ich mache Fortschritte was das erstellen von Software betrifft.
Noch arbeite ich in Blockly das Teil ist schon mächtig und man unterschätzt das wegen Farben und Bauklötzen usw.
Nur mal so, das Teil erkennt eine Bewegung (bei allen BWM und sagt wo die war).


Hat was.
Langfristig werde ich aber nach Java umsteigen wenn ich alles so weit am laufen habe.
Externe Sensoren die ich beim HC3 über Webserver (ESP32) angebunden habe werde ich auf MQTT umstellen(Wie das geht davon habe ich noch keinen Schimmer).
Zurück zur Datenbank, warum die zerstöhrt wurde kann ich nicht sagen nur vermuten, aber das ist ein Fehler der darf nicht passieren, Checksumm Plausibilitätsüberprüfungen usw. hätten das zeigen müßen (Gibt es die überhaupt?).
Auch beim ioBroker bin ich da nicht sicher (wenn ich das überhaupt mal bin), da ich da noch ein Frischling bin habe ich von so etwas keinen blassen Schimmer, das Teil ist so komplex.

An der Hardware wird es nicht liegen, das ist ein Idustrie-PC Mil Qualität.
image
Da wird es so schnell keinen Hardwarefeler geben und was die Leistung betrifft auch nicht.

Gruss Frank

Ja, genau.
Aus diesem Grund werde ich, bei Bedarf und nach und nach versteht sich…, auf Systeme wie shelly umsteigen. Gerade z-wave geht mir mehr und mehr gehörig auf den Wecker. Da steckt, meiner Meinung nach, die Unzuverlässigkeit schon im Protokoll.

Grüße Heiko…

Hallo @heikoh

Na ja z-wave kommt mir immer so vor als wenn da einer seine Pfründe sichern möchte.
Das ist ein Geschlossenes System das hat sicherlich Vorteile (Wildwuchs) aber auch Nachteile.
Teuer, unflexiebel, wenig Innovativ usw.
Aber ob das nun Wlan ist (Shelly)?
Wlan hat geringe Durchdringung, ist sehr störanfällig, ist teilweise sehr belastet, lass mal meine Kinder kommen und Daddeln sowie streamen usw.
Geringe Frequenz = größere Durchdringung, höhere Reichweise usw.
Beim wlan kann schon mal was verloren gehen, da bedarf es einer Strategie wenn das Netz mal nicht so will, weil der Nachbar meint was basteln zu müssen.
Funk ist und bleibt unzuverlässig aber bei einer vorhandenen Infrastruktur die beste Lösung.
Wände aufhacken und Schaltschrank in die Wand ist nicht immer beliebt !
Wenn ich noch mal bauen würde, machte ich das auch mit Drähten und mit einer SPS (PLC) dann wüsste ich was ich habe und das bedeutend sicherer.
Aber wie heißt es noch so schön „Kinder die was wollen …“.
Der Aufwand ist aber Exorbitant und auch der Preis dafür hoch.
Na ja ich habe hier ca. 130 z-wave Teilnehmer und damit werde ich leben müßen ob es nun gefällt oder nicht.
Die Kosten waren dem endsprechend kein Erdnuss.
Wie ich angefangen habe, wahr das die Beste Alternative weil die Artenvielfalt der Geräte bei z-wave am größten wahr. (Meiner Meinung nach)
Wenn man sich die Angebote Heute so ansieht, da ist Bewegung drin und mitlerweile spielen auch Große da mit z.B Ikea
Na ja seih es drum es läuft wenn auch holprig.
Gruss Frank

Naja, ein „anständiges“ WLAN aufzubauen ist, zumindest für mich, kein wirkliches Drama.
Ich bin mir sicher, keins deiner Kinder wird ein WLAN so lahm legen können, wie ein amok laufendes z-wave Gerät es kann, Durchdringung und Reichweite hin oder her. Fakt ist, ein einziges z-wave Gerät kann und wird früher oder später, für kürzer oder länger das gesamte Netzwerk blockieren, das kann sicher jeder bestätigen, der ein z-wave Netzwerk betreibt. Jeder kennt das, Schaltvorgänge sind ab und an verzögert, oder werden gar nicht ausgeführt, Sensordaten werden verzögert, nicht oder sogar falsch übermittelt und und und…

Im Grunde sind wir uns ja einig, das ist alles nichts als Spielzeug, leider recht preisintensives Spielzeug. :wink:

1 Like

Lieber Frank man kann WLAN so einrichten, dass es nicht in die Knie geht und auch sicher ist. Ist halt alles eine Frage wie gut man sich auskennt. Übrigens 4k streamen über WLAN ist von Grund auf keine so tolle Idee, Egoshooter gambeln auch nicht…
Und ja, da sind wir uns wirklich alle einig, die Funklösung ist die schlechteste die man wählen kann. Nur als ich 2015 das neue Haus gebaut habe war KNX im Prinzip unbezahlbar. KV war 50.000.- Euro. Ohne Programm und Programmierung. Ich habe mich dann auf Fibaro und z-wave eingelassen was objektiv betrachte keine gute Idee darstellt. Was ich an Zeit und Geld in diese Hausautomatisation versenkt habe will ich gar nimmer nachrechnen. Heute bin ich gescheiter und würde es nicht mehr machen. Nutzen/Kosten Effekt passt ganz einfach gar nicht. Aber zurück geht nun nicht mehr.

1 Like