Fibaro Dimmer 2 mit Dimmer schalten

Hi an alle,

da wir gerade unser Bad saniert bekommen und dort zukünftig dann auch LED Spots in der Decke sind bekommen die auch einen Dimmer (Drückbar für ein und ausschalten und Drehbar zum Dimmen).

Diesen möchte ich aber auch mit dem Handy steuern können, daher hatte ich gedacht, den Fibaro Dimmer 2 mit einzusetzen. Jetzt sagt mir aber der Elektriker, dass ginge nicht, nur verstehe ich nicht warum.
Es muss doch möglich sein, auch diesen per Smartphone bedienen zu können. Vielleicht hat ja jemand einen passenden Schaltplan oder eine andere Idee wie ich das am besten lösen kann.

Als Zentrale setze ich Homee ein, daher ist die Produktauswahl noch etwas beschränkt.

Danke!
Grüße David

Hallo David,

Du kannst einen Fibaro Dimmer verwenden, aber keinen Dreh-Dimmer als Schalter! (Fibaro Dimmer hat nur digitale Eingänge(ein/aus))
Am besten einen Doppeltaster verwenden und als Roller-Blind switch konfigurieren. (S1 = links, S2 = rechts)
Damit kannst du mit einer Taste ein, mit der anderen ausschalten und durch lange gedrückt von linker und rechter Taste die Helligkeit rauf und runter dimmen.
Kenne nicht die Möglichkeiten von Homee, aber nehme an das du die Ledspots auch manuel schalten kannst.

Ich danke dir vielmals für die schnelle Antwort, mdietinger. Dann werde ich das morgen so meinem Elektriker sagen und er soll mir einen Dopeltaster besorgen.

LG David

David,

wenn Möglich würde ich eine 3 Draht verdrahtung machen. (3-Wire Connection)
Ansonsten könnte es sein dass Du auch einen Fibaro Bypass brauchst wenn die Last zu gering ist.
Siehe Schaltbilder im Manual.: http://www.fibaro.com/manuals/en/FGD-212/FGD-212-EN-T-v1.0.pdf

Hallo,

wollte einen Fibaro Dimmer FGD-212 v 3.5 als Schalter für nicht dimmbare LED´s verwenden,

Param. 32 u. 33 auf 1 gestellt, 3 Draht Installation. sobald ausgeschaltet wird blink die LED (9W LED), andere LED flackern, die dimmbaren LED´s funktionieren.

Auch eine automatische Kalibrierung hatte keinen Erfolg (gleicher Fehler).

Hat hier jemand Erfahrung mit nicht dimmbare LED in Verbindung mit dem Dimmer?

Danke
Richard

Hallo @richard

Einen Dimmer kannst du nicht benutzen um nicht Dimmbare LED´s ein und aus zu schalten.
Der Prüft die Last die an Ihm hängt und benutzt seine Dimmfunktion dafür.
Ob es besser wird wenn du

  1. Dimmfunktion aus
  2. langsames anfahren und abfahren auf 0 stellst
  3. Kalibrierfunktion aus
    einstellst könnte es besser werden aber dran glauben tue ich nicht.
    Ein Dimmer arbeitet immer wie ein Dimmer da das Einschalten im 0 durchgang erfolgt und auch immer etwas Phasten abschnitt dabei ist.
    Das macht er um sich selbst vor Überlast zu schützen.
    Ich könnte es dir genauer erklären aber ich denke mal das was ich geschrieben habe reicht.
    Baue ein Schaltmodul z.B FGS-214 rein dann funktioniert das sicher.
    FGS-213, FGS-223, FGS-224 gehen natürlich auch und auch andere Module von anderen Herstellern so fern diese kompatiebel sind z.B Qubino Flush 1 Relais usw.
    Grüße aus dem Sauerland Frank

Hallo Berges01,

danke für deine umfangreiche Informationen.

Die Parameter vom FGD-212 habe ich einen Tag lang ohne Erfolg ausgetestet und möchte jedoch darauf hinweisen, dass der Parameter 32 für nicht dimmbare Lasten einstellbar ist. Es sollte dann möglich sein
nicht dimmbare Lasten zu schalten.
Die Schalter aus der FGS Reihe wollte ich wegen den bekannten Fehler gegen Dimmer tauschen.
Um Diskussionen vorzubeugen, wird noch erwähnt, dass überall Strombegrenzer montiert sind.
Die Relais kleben auch nicht, sondern bleiben hängen und jährliches tauschen ist mir zu aufwendig.

Gruß
Richard

Hallo Richard

Das die Dimmer nicht funktionieren (bei nicht dimmbaren LED´s) hatte ich ja schon vermutet.
Teilweise hatte ich das auch schon begründet warum das nicht der Fall ist.
In´s Detail gehen kann ich zwar möchte ich aber nicht weil das sonst die Meisten hier abhängt und auch nicht zur Fehlerbeseitigung beiträgt.
Jetzt aber mal du den FGS-xxx und deren Derivaten.
Fakt ist das 230VAC so niederohmig ist das es fast alle Leiterplattenrelais (im Kurzschlussfall) zerstört wenn man keine Maßnahmen dagegen ergreift.
Eine LED ist im Einschaltmoment ein Kurzschluss.
Wenn man das Relais gegen so einen Kurzschluss schützen möchte so ist es erforderlich das die Maßnahme das auch richtig durchführt.
Ein Strombegrenzer muss hierfür Schnell genug sein und den Strom auch auf die Maximale Leistung des Relais begrenzen.
Wenn ich mich recht erinnere, sind im FGS-224 Relais verbaut die einen Maximalen Strom von 8A vertragen können.
Also muss der Strombegrenzer den Strom auf diesen Wert Reduzieren im Kurzschlussfall.
Weiterhin ist es so das diese Relais auch so einen Strom nur einige Male aushalten und dabei auch einen erhöhten Abbrand zeigen.
Wenn man sich mal die Lebensdauerkurve von Relais ansieht so ist diese Expodentiel.
Das heißt je höher die Last um so weniger Schaltungen halten die Relais aus.
Ein hängen bleiben von Relais ist in Meiner Aktiven Zeit nur höchst selten vorgekommen denn dann sind diese Relais meist an Ihrer mechanischen Lebensdauer angekommen und die liegt sehr oft bei 10 hoch 12 oder noch höher.
Weiterhin sind die Relais meist vergossen und beim öffnen werden die völlig zerstört so das man kein Mechanisches klemmen mehr feststellen kann.
Deine Vermutung beruht auf der Annahme das dein Strombegrenzer schon ausreicht um das Relais von Festbrennen zu schützen.
Wenn es so währe, so hast du die Mechanische Lebensdauer mit Sicherheit noch nicht erreicht.
Schaue dir mal das Datenblatt deines Strombegrenzers mal an.
Wie schnell ist er ?
Wie ist er aufgebaut?
Auf welches Maximalstrom begrenzt er das?
Ich vermute das du Strombegrenzer hast die verhindern das die 16A Haussicherung auslöst und nicht den Strom auf < 8 A begrenzt.
Das ist meist das was angeboten wird und viele bauen so etwas ein und meinen jetzt ist alles Gut.
Da muss ich leider sagen das für die Auslegung schon etwas genauer geschaut werden muss was man da einbaut.
So baue ich das Teil auf :

grafik

Bestehend aus :
1 x Fa. NTE Type NTE8167 (Temperatursicherung 170°C)
Zu beziehen z.B Distrelec 110-36-453 ca. 2,-€
1 x Fa. EPCOS Type B57364-S100-M
Zu beziehen z.B Distrelec 160-29-015 ca. 2,10€

Da ich nicht mehr Geld ausgeben wollte habe ich damit getestet und meine Relais halten ein Vorschaltgerät 100W aus.
Es gibt da bedeutend bessere Lösungen aber die sind teurer und zu Groß für eine UP-Dose.
So etwas bekommt man grade eben rein.
Die Temperatursicherung ist unbedingt nötig um einen Brand im Kurzschlussfall zu verhindern denn die Haussicherung löst da sicherlich nicht mehr aus und der NTC wird so Heiß das es brennen kann!
So den Schulmeister wieder eingepackt und ich hoffe das ich keinem zu nahe getreten bin oder Ihn überfordert habe.
Guten Nacht und Grüße aus dem Sauerland

PS schau hier :
Fibaro FGS-223 UP-Module - verkleben vom Schaltrelais bei hohen Einschaltströmen - Wiki - homee | Community

Hallo Berges01,

ich verwende den Strombegrenzer von eQ-3 ESB1 ca. 15 Ohm 200VA.

Dann noch eine kurze Info zu den Aktoren FGS-xxx.
FGS-221, FGS-223 und FGS-224 haben die gleichen Relais,
FGS-224 kann 230V AC und 24V DC, hat aber keine Strommessfunktion, somit ist es nicht möglich zu überprüfen ob der Aktor ausgeschaltet ist und die Lampe(n) noch brennen. In der HC2 (Firmw. 4.6) kann der Aktor nicht im Security Mode inkludiert werden.
Das REPOL Relais kann leicht ohne die Mechanik zu beschädigen geöffnet werden (REPOL Relais RM40-3021-85-1012).

Jetzt noch zum Aeotec ZW132, der kann 230V AC, 24V DC und hat eine Strommessfunktion. Auch finde ich das Gerät hochwertiger. Das Gehäuse ist nicht verklebt und leicht zu öffnen, es wurden zwei OMRON Relais G6B-1174P -FD-US 12DC verbaut.

Der Dimmer FGD-212 gibt im ausgeschalteten Zustand eine Spannung ab und verursacht hierdurch das blinken der LED Lampen.

Werde bei Gelegenheit weitere Dimmer von verschiedenen Firmen testen. Auch ein Dimmer sollte im ausgeschalteten Zustand keine Spannung mehr abgeben.

Gruß
Richard

PS: Die Internet Seite „Fibaro FGS-223 UP-Module - verkleben vom Schaltrelais bei hohen Einschaltströmen“ war mir bekannt.

Hallo @richard

Deine Strombegrenzung ist wie ich vermute für eine Normale Sicherung gedacht.
Rein Rechnerisch ergibt sich ein Begrenzungsstrom von : 230V/15Ohm = 15,33A
Die Relais z.B RM40-3021-85-1012 haben Maximal 8A bei 250VAC.
Auch die Anderen Relais die ich kenne haben diese Werte.
Bei den Dimmern ist es so das alle aber auch wirklich alle diese minimal Spannung haben.
Das rührt von der Endstörung des MOS-Fet oder des Triacs her.
Das sind meinst kapazitive Blindströme.
Genau die sind es wie du richtig sagtest, die Die LED´s zum Flackern bringen.
Früher bei Busch&Jäger z.B wahren da zusätzlich noch Schaltkontakte eingebaut (im Dimmer) die die Last vom Netz trennte.
Das ist Heute bei Billig Produkten oder solchen Mini Geräten nicht der Fall da ist kein Platz für Relais oder Schaltkontakte.
Weiterhin ist es so das auch die Verschaltung meinst so etwas gar nicht zulässt.
Deie Aufstellung ist Interesant so viele verschiedene Module habe ich gar nicht.
Ich habe nur FGS-223,FGS213,FGS224 und Qubino Flush2 Relais im Einsatz sowie als Dimmer die FGD212 und Qubino Flush Dimmer.
Die beiden Qubinos Typen mußte ich aber durch Fibaro ersetzen da seit dem Vorletzten Abdate die nicht mehr am HC3 funktionieren.
Die Aeotec ZW132 sind interessant, wenn die am HC3 funktionieren, ärgere ich mich das ich mir so viele FGS224 gekauft habe.
Kann man bei denen auch die Eingänge von den Ausgängen endkoppeln?
Grüße aus dem Sauerland
Frank