Externer Fühler und externes Netzteil für den Fibaro Wassermelder

Hallo,
bin auf der Suche nach einem externen Fühler und einem externen Netzteil für den Fibaro Wassermelder. (Flood Sensor). Sowas gibts wie Sand am Meer, deswegen bitte ich um brauchbare Infos zu externen Fühlern / Netzteilen die auch ohne Probleme funktionieren und mit denen ihr GUTE Erfahrung gemacht habt!
Vielen Dank und Grüße
KF

Hallo,
meine Antwort bezieht sich nur auf das externe Netzteil. Eine externe Versorgung ist ja notwendig, wenn man den Alarmausgang benutzen möchte, bei Batteriebetrieb ist der Ausgang ohne Funktion.
Bei der externen Versorgung mit DC 12V bekommt man aber „sehr merkwürdige“ Probleme! Dabei habe ich verschiedene Schaltnetzteile getestet…
Das von mir festgestellte Phänomen ist folgendes: Der Flood-Sensor funktioniert NUR dann ordnungsgemäß, wenn die Flüssigkeit keine Verbindung zur Erde hat! Selbst wenn man auch nur mit einen Finger die Flüsigkeit oder einen der Sensoranschlüsse berührt, erfolgt KEIN Alarm mehr! Komisch!
Beispiel: Legt man ein feuchtes Tuch auf einen Holzschreibtisch und platziert den Sensor darauf, wird wie erwartet, Alarmiert. Legt man das feuchte Tuch jedoch auf den Fliesenboden in der Küche, erfolgt KEINE Alarmierung!
Ich habe dann den Flood-Sensor mit einem konvertionellem Netzteil (mit Eisentrafo) versorgt. Ergebnis: Das oben beschriebene Problem tritt micht mehr auf! Aber warum? In allen Schaltnetzteilen befinden sich sog. Y-Kondensatoren. Diese sind zwischen Netzeingang und Gleichspannungsausgang angeordnet, sogar bei Schutzklasse II (Schutzisolation) ist dieser Y-Kondensator vorhanden. Er soll dafür sorgen, dass das Netzteil den EMV-Vorschriften genügt. Ich habe nun bei einem Schaltnetzteil (Meanwell IRM-03-12) diesen Kondensator versuchsweise entfernt… Ergebnis: Auch jetzt tritt das Problem nicht mehr auf! Warum und weshalb das so ist, weiß nur Fibaro allein.
Fazit: Alle konventionellen Netzteile mit DC 12V Ausgang sind geeignet. Bei Schaltnetzteilen muß der Y-Kondensator entfernt werden, was ich aber nicht empfehlen möchte.
Jörg

Bisher keine Reaktion, hilft denn meine Antwort?

Hallo Zetti

Mal etwas zu Netzteilen gesagt ohne zu Fachlich zu werden.
Die Netzteile teilen sich Grob gesagt in 2 Gruppen auf.

Die ersten sind Konvetionelle Netzteile mit Trafo (kein Übertrager) Gleichrichter Kondensator und Stabilisierung Linear.
Die erzeugen eine saubere Gleichspannung und erzeugen keine Störungen.
Sie haben aber endscheidende Nachteile !

  1. Teuer da ein Trafo ein Teures Bauteil ist.
  2. Groß (alles muss Heute klein sein).
  3. erzeugt Wärme.
  4. Durch viele Faktoren bestimmt haben Sie einen schlechten Wirkungsgrad ca. 40%

Jetzt kommen wir mal zu der Zweiten Großen Gruppe, die Getakteten Netzteilen.
Ohne auf die Untergruppen einzugehen mal Grob über den Daumen,
Sie erzeugen eine „Gleichspannung“ und je nach dem wie viel Aufwand mann darein Steckt eine saubere Gleichspannung oder eine Pulsierende Gleichspannung.
Weiterhin erzeugen diese Netzteile sehr viel Störungen.
Auch hierbei ist eine Teure Variante meist besser und erzeugt keine Störungen oder nur noch wenige.
Auch die Normen wie DIN,VDE,GS,CE UL und wie sie alle heisen ändern daran nur wenig.
Stören werden sie alle nur ob das was ausmacht daran wird die Norm was ändern können.
Jetzt mal zu den Vorteilen die unbestreitbar den Ausschlag geben.

  1. Wenig Eisen endhalten (Kein Trafo sondern nur ein meist sehr kleiner Übertrager)
  2. Wenig Teure Bauteile da Heutzutage ein Käfer ausreicht für ein funktionierendes Netzteil
  3. Sehr kleine Gesamtbauform da nur wenige und kleine Bauteile nötig sind.
  4. Wenig Wärmeabgabe
  5. Hoher Wirkungsgrad bis zu 98% (wobei ich das für ein Gerücht halte 90% sind auch schon super).
  6. Leichte Konstruktion und von wenig versierten Technikern zu erstellen (wenig Bauteile und einfaches Dessign)

So jetzt zu deinem Problem oder Frage.
Dein Wasserstandsmelder ist ein empfindliches Bauteil das mit kleinen Spannungen, Frequenzen oder Ladungsverschiebungen arbeitet.
Jetzt kommt da ein Netzteil vorbei das keine ordentliche Gleichspannung (Batterieähnlich)hat und schon kommt er aus dem Tritt.
Weiterhin ist da der besagte Y-Kondensator (Meist mehr als das) der erzeugt eine Anbindung an die Erde (PE). Jetzt weis er Bildlich gesprochen gar nicht mehr was er machen soll, jetzt sieht er auch noch Händy, Babyphon, Smarthome, Wlan usw. bis hin zur Netzfrequenz.
Das musst du dir so vorstellen als wenn du in einem Stadion ein Gespräch mit einen Handy führen möchtest ohne Kopfhörer.
Abknipsen von dem Besagten Y-Kondensator kann dazu führen das einige Funkbetriebene Geräte nicht oder nur unzureichend arbeiten.

Puh das war es mal im Groben ich hoffe du konntest mir folgen und ich war nicht zu Schulmeisterlich.

Grüße aus dem Sauerland
Frank