CO- CO2 Sensor

Über mein Kellergewölbe habe ich schon an andere Stelle berichtet. Deswegen nur soviel: die Feuchtigkeit bekomme ich mit lüften in den Griff.
Wegen dieser Feuchtigkeit steht ein Netatmo Innenraummodul in meinem Kellerbüro, das auch noch ein 1200l Aqaurium beherbergt.

Nachdem das Netatmo ja auch noch Co2 messen kann hab ich festgestellt das unangenehme ist eigentlich nicht die Feuchtigkeit sondern der teilweise sprunghaft ansteigende CO2-Gehalt (wenn der Sensor halbwegs präzise misst). Ich kann mir nicht erklären wieso manchmal der co2 -Gehalt innerhalb von 3 Std. von 700 auf 3000 ppm steigt, obwohl das Zimmer zu ist und sich niemand im Zimmer befindet, es wird auch nicht beheizt. Aquarien produzieren eher Sauerstoff als dass Sie ihn verbrauchen.

Nebenan ist der Heizungskeller mit einer großen Gastherme. Der Raum ist eigentlich zwangsbelüftet und seit ich vor 2 Tagen den Netatmo sensor in den Heizungskeller gestellt habe konnte ich ein ähnliches Phänomen dort auch nicht feststellen. Misst halt auch nur Co2 und nicht CO.

Einzige Idee die ich habe. Die Therme produziert trotz Zwangsbelüftung CO (Kohlenmonoxid), das sich dann den Sauerstoff holt und was übrig bleibt ist CO2. Wobei dann auch im Heizungskeller der Co2-Gehalt sprunghaft ansteigen müsste, wenn das Co das Co2 nicht verdrängt- keine Ahnung.

  1. Ich hab zum Thema CO2 aus CO nichts vernünftiges gefunden. Kann mir hier jemand weiter helfen?
  2. Hat jemand den Fibaro CO-Sensor im Einsatz (oder den Popp oder einen anderen)? Nach den Problemen mit Fibaro-Rauchmeldern wollte ich doch erst mal nachfragen.

Gruß
Gerhard

Ich habe zwar den Fibaro Co2 Sensor, auch includiert, aber arbeiten tut der wohl nicht, zeigt immer 0ppm an, aber habe auch eine Beta-Firmware drauf

Hallo Sven,
hast du dir den selber gebaut auf Basis von einem Universalsensor, oder was ist das für ein Co2 sensor?

Ich habe zwar den Fibaro Co2 Sensor, auch includiert, aber arbeiten tut der wohl nicht, zeigt immer 0ppm an, aber habe auch eine Beta-Firmware drauf

Nein, hast du nicht. Du hast einen CO Sensor. Und sei froh, dass er 0ppm anzeigt, sonst hättest du ein Problem :wink: Es gibt schon einen Unterschied zwischen CO und CO2 :wink:

https://www.safelincs.de/blog/?p=294

Gruß

Danke für die Rückmeldung.
@sven
Dann hast du also den. Der sollte dir im Normalfall tatsächlich 0 anzeigen. Die normale CO-Konzentration liegt nämlich bei 0,14 ppm. Wenn du mal mit Holzkohle grillst kannst du ihn danebenlegen, dann sollte er was anzeigen.

Was ich mit den 700 bzw 3000ppm meinte ist CO2, das ist zwar auch nicht toll aber zumindest nicht giftig. Für CO2 hat Fibaro keinen Sensor im Programm. Ich messe das mit dem Netatmo-Innenraummodul. Ich frage mich eben nur woher der plötzliche CO2-Anstieg kommt. Meine Theorie ist eben, dass die Gastherme CO produziert, das dann in CO2 umgewandelt wird.
Das würde meiner Meinung nach aber auf ein schlechte Verbrennung des Gases hindeuten und wäre unter Umständen sogar gefährlich für Leute die sich länger in dem Raum aufhalten. Die Frage an euch war ob jemand diese Theorie bestätigen kann.

Gerhard,

wie schaut es mit der Luftfeuchtigkeit aus wenn CO2 nach oben geht?
Die Messung von CO2 erfolgt optisch und theoretisch kann auch Luftfeuchtigkeit als CO2 interpretiert werden.
Habe folgende Diskussion gefunden: https://www.mikrocontroller.net/topic/302788

Guter Link danke! So schlimm ist das bei mir mit der Luftfeuchtigkeit im Vergleich zu einer Warmwasserdusche natürlich nicht.
Ich werde mir mal den Kaminkehrer holen, wobei ich eigentlich nicht mehr glaube, dass es am Brenner liegt. Man sieht deutlich am Temperaturanstieg wenn er anläuft, das hat aber keinen direkten Zusammenhang mit der CO2 konzentration. Ich stelle morgen mal ein Bild ein.

Die Heizung läuft um 13:00 an der CO2-Gehalt steigt um 15:00. Die Luftfeuchtigkeit sinkt zuerst und steigt dann wieder, aber im Rahmen von 2%-punkten. Ob das mit den Sonden so messbar ist?

Netatmo-Keller.png

Da geht es um die relative Luftfeuchtigkeit und die sinkt bei gleicher absoluter Feuchtigkeit mit der Temperatur.
Wenn die Temperatur wieder sinkt steigt sie automatisch.
Unter Umständen kann sie nach dem Lüften höher sein wenn die Aussenluft absolut mehr Feuchtigkeit hat. (Sinkt während Lüften um danach über Ausgangswert zu steigen)
Genaue Luftfeuchtigkeit wirst mit Netatmo nur schwer messen können.
Der CO2 anstieg nach dem Lüften ist sonderbar.
Schwer zu sagen ob der Anstieg wirklich so stark ist oder die SW nur beim Lüften eine Kalibrierung macht um danach falsch zu messen. (Aber 3000 ist einfach zu hoch)
Laut Netatmo kalibriert sich der Sensor mindestens einmal die Woche auf 400ppm (Annahme dass gelüftet wird und der niedrigste Wert 400 ist)
Kannst ja mal einen Versuch starten. Gibt die Station in eine Plastiktüte. (kein Kontakt zur Außenluft)
Danach sollte sich die Temperatur träger ändern, Luftfeuchtigkeit wird sich nur bei Temperaturänderung ändern)
CO2 sollte keine großen Sprünge mehr machen. (Konzentration bleibt gleich)
Wenn dann CO2 auch noch riesen Anstiege macht, kannst wohl von einem defekten Sensor ausgehen.

Mich würde ja interessieren ob es einen direkten Zusammenhang zwischen CO2 und CO gibt. Also der Gasbrenner produziert CO. Das reagiert mit der Luft und erzeugt CO2? Scheint aber wohl nicht so zu sein. eher so in Luftschichten ab 10.000m. Außer der Gastherme ist da nichts und niemand der Sauerstoff verbraucht und die Therme sollte eben mit der Zwangsbelüftung auskommen, sonst stimmt was mit dem Brenner nicht. Also werde ich halt doch mal den Kaminkehrer fragen.

Halbwegs genaue Sensoren kosten so ab 100€, da mach ich mir weder beim CO-Sensor von Fiabro noch beim CO2-Sensor von Netatmo Hoffnung exakte Werte zu bekommen das sind bestenfalls Trendhinweise.
Danke für den Beitrag.